Kanada testet digitale Währung MintChip

500 Entwickler haben bis 1. August Zeit, Bezahlanwendungen mit MintChip zu schreiben. Die Technik kombiniert einen sicheren Chip mit einem Sicherheitsprotokoll. Als Betriebssysteme stehen Android, Blackberrys Plattformen und Windows zur Auswahl.

Kanadas Münzprägeanstalt Royal Canadian Mint (RCM) hat mit Tests einer offiziellen digitalen Währung begonnen. Sie heißt „MintChip“. Entwickler hatten rund eine Woche Zeit, ihre Ideen für Bezahl-Apps mit MintChip einzureichen.

„Aufgrund des großen Interesses nehmen wir keine Bewerbungen für den MintChip-Wettbewerb mehr an“, heißt es auf der Bewerbungswebsite. „Wenn Sie bereits registriert sind, werden wir Sie in Kürze kontaktieren.

Die Evolution des Geldes - in den Augen der kanadischen Münzprägeanstalt (Screenshot: ZDNet).
Die Evolution des Geldes – in den Augen der kanadischen Münzprägeanstalt (Screenshot: ZDNet).

MintChip beschreibt die RCM als „eine Evolution des physischen Geldes“. Sie geht davon aus, dass Anwender die Technik für kleinere Transaktionen nutzen werden, die ebenso anonym sind wie Bargeld.

Um die Technik zu testen, die sich nach wie vor in der Entwicklungsphase befindet, hatte die RCM am 4. April einen Wettbewerb gestartet. Programmierer aus Kanada und den USA sollten mobile Bezahl-Apps mit MintChip schreiben. Die Gewinner aus vier Kategorien erhalten jeweils MintChip-Guthaben im Wert von 50.000 kanadischen Dollar (rund 38.200 Euro).

Innerhalb der ersten Woche wurde die Grenze von 500 Bewerbern erreicht. Die teilnehmenden Entwickler haben jetzt bis 1. August Zeit, ihre Ideen in Anwendungen umzusetzen.

MintChip nutzt eine Kombination aus einem sicheren Chip und einem Sicherheitsprotokoll, um Transaktionen zwischen zwei mit der Technik ausgestatteten Geräten zu verschlüsseln. Die zum Entschlüsseln nötigen Informationen lassen sich auf einer Micro-SD-Karte, USB-Sticks oder auch in der Cloud speichern.

Die am Wettbewerb teilnehmenden Entwickler erhalten zwei Micro-SD-MintChips, einen USB-Adapter, einen Micro-SD-SD-Adapter sowie Zugang zu zwei ferngesteuerten MintChip-Konten in der Cloud. Sie sollen Anwendungen schreiben, die entweder unter Android, Blackberry-Systemen oder unter Windows laufen. Eine zweite Möglichkeit sind Desktop- und Mobilbrowser. Apples iOS wird in den Richtlinien nicht genannt.

[mit Material von Karen Friar, ZDNet.co.uk]

Themenseiten: Cloud-Computing, E-Commerce, Kommunikation, Mobil, Mobile, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kanada testet digitale Währung MintChip

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *