Nokia verlagert Smartphone-Produktion nach Asien

Davon betroffen sind rund 4000 Mitarbeiter in Ungarn, Mexiko und Finnland. Dort sollen Geräte künftig mit reduziertem Personal für Europa und die USA angepasst werden. Nokia erhofft sich davon kürzere Produkteinführungszeiten.

Nokia plant, seine Smartphone-Fertigung nach Asien zu verlagern, wo auch die Mehrzahl der Komponentenhersteller sitzt. Davon verspricht sich der kriselnde Handyhersteller kürzere Produkteinführungszeiten und erhöhte Wettbewerbsfähigkeit.

„Wir glauben, dass wir durch die größere Nähe zu unseren Zulieferern Innovationen schneller auf den Markt bringen können und letztlich wettbewerbsfähiger sind“, sagte Niklas Savander, Executive Vice President Markets bei Nokia.

Die Standorte Komarom (Ungarn), Reynosa (Mexiko) und Salo (Finnland), an denen Nokia derzeit noch produziert, sollen sich künftig um die Anpassung von Geräten an den europäischen und amerikanischen Markt kümmern. „Dadurch sind wir in der Lage, sowohl Anpassungen vorzunehmen als auch schneller auf Kundenwünsche zu reagieren“, so Savander.

Durch die Umstrukturierung fallen in den drei Werken insgesamt rund 4000 Stellen weg, davon 2300 in Ungarn, 700 in Mexiko und 1000 in Finnland. Der Personalabbau soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein. Nokia will die Betroffenen finanziell und bei der Suche nach einem neuen Job unterstützen.

Ende 2011 hatte Nokia bereits sein Werk im rumänischen Cluj dicht gemacht. Davon waren rund 2200 Mitarbeiter betroffen. Hinzu kommt der Wegfall von weiteren 1300 Stellen im Bereich Location and Commerce und die daraus resultierende Schließung des Standorts Bonn.

Themenseiten: Business, IT-Jobs, Mobile, Nokia, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia verlagert Smartphone-Produktion nach Asien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *