Tilera bringt Low-Energy-Prozessor mit 36 Kernen

Er ist für einfache Cloudanwendungen gedacht. Der TileGx-16 mit 16 Kernen eignet sich dagegen für eingebettete Systeme. Vor Ende des Jahres will das Start-up zudem Chips mit 64 und 100 Kernen herausbringen.

Das Chip-Start-up Tilera hat die allgemeine Verfügbarkeit von zwei 64-Bit-Prozessoren bekannt gegeben, die sich für Cloudanwendungen eignen. Kunden können zwischen dem Tile-Gx36 mit 36 Kernen und dem Tile-Gx16 mit 16 Kernen wählen. Nach eigenen Angaben liefert Tilera die Chips seit September in limitierter Stückzahl an Netzwerkausrüster, Sicherheitsfirmen und Webunternehmen zu Testzwecken aus.

Tilera Logo

Die 40-Nanometer-Prozessoren basieren auf der RISC-Architektur und verbrauchen deutlich weniger Energie als gängige x86-Chips von Intel. Der Gx8036 mit 36 Kernen und 1,2 GHz Takt hat beispielsweise 25 Watt Leistungsaufnahme.

Tilera reiht sich neben ARM ein, das ebenfalls versucht, im Servermarkt Fuß zu fassen – der von x86-Chips von Intel und AMD dominiert wird. Intel bereitet derzeit mit Knights Corner zwar seinen eigenen Multicore-Chip vor, der zielt aber auf High-Performance-Anwendungen ab, während Tileras Prozessoren für einfache Cloudanwendungen wie Memcached gedacht sind.

Intel wird seinen MIC-Chip Knights Corner noch 2012 auf den Markt bringen. MIC steht für „Many Integrated Cores“. Intels Serverchips haben typischerweise maximal acht Kerne. ARM hatte Ende Oktober mit ARMv8 eine 64-Bit-Architektur angekündigt. Erste Prototypen werden aber frühestens 2014 erhältlich sein.

Hewlett-Packard hatte Anfang November ein neues Konzept für Rechenzentren angekündigt. „Project Moonshot“, dass HP gemeinsam mit Calxeda betreibt, basiert auf der ARM-Architektur und hat einen drastisch reduzierten Energieverbrauch zum Ziel. Es wirkt wie eine Antwort auf das von Facebook gestartete Open-Compute-Projekt. Dieses will sich nach dem Beispiel der Apache Software Foundation organisieren und hofft auf grünere, energieeffizientere Datenzentren durch „Open Hardware“, die für diesen Zweck optimiert wurde.

Seine Chipfamilie TileGx hatte Tilera Ende Juni 2011 vorgestellt (Bild: Tilera).
Seine Chipfamilie TileGx hatte Tilera Ende Juni 2011 vorgestellt (Bild: Tilera).

„Tilera kann zwar kein breites Feld von Server-Applikationen abdecken, aber das kann Calxeda auch nicht“, sagte Bob Wheeler, Analyst bei der Linley Group, gegenüber ZDNet UK. „TileGx bietet schon heute eine 64-Bit-Architektur, während 64-Bit-ARM-Prozessoren noch weit entfernt sind.“ Das Start-up „reitet auf der Open-Source-Welle“, die die Anforderungen für die Kompatibilität von Legacy-Anwendungen deutlich reduziert habe.

Mit seinem 36-Kern-Chip zielt Tilera auf große Unternehmen ab: Es hat eine Hardware-Partnerschaft mit Quanta Computer, das Server für Facebook bereitstellt. Der TileGx16 eignet sich dagegen für eingebettete Anwendungen. „Zwei unserer drei größten Märkte sind eingebettete Systeme“, erklärte Marketingdirektor Bob Doud gegenüber ZDNet UK. Einige der großen Namen bei Netzwerkausrüstern gehörten zu Tileras Kunden. „Wo immer Sie Cavium, NetLogic, FreeScale oder Intel in einem Embedded-Gerät erwarten, können Sie mit Tilera rechnen.“

Nach Angaben von Doud will Tilera noch 2012 Prozessoren mit 64 und 100 Kernen auf den Markt bringen. Einen Preis nannte der Hersteller nicht.

Themenseiten: Hardware, Prozessoren, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tilera bringt Low-Energy-Prozessor mit 36 Kernen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *