Microsoft: Firmenkunden mit XP sollten nicht auf Windows 8 warten

Der Support für XP endet im April 2014. Angesichts der Migrationsdauer bei vielen Firmen ist das nicht mehr so fern. Microsoft zufolge ermöglichen nur Windows 7 und Office 2010 "den Arbeitsstil von heute".

Windows-Umstieg

Microsoft drängt Unternehmen, die noch Windows XP einsetzen, nicht auf Windows 8 zu warten. Stattdessen empfiehlt Rich Reynolds, General Manager für Windows Commercial, in einem Blogeintrag den sofortigen Umstieg auf Windows 7. Schließlich werde XP ab April 2014 nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass es weder Sicherheitspatches noch andere Aktualisierungen geben wird.

Betriebssystem-Migrationen in Firmen erfordern oft lange Vorbereitungen. Planung, Tests, Schulungen für Nutzer und die Einführung selbst können Monate verschlingen. Nimmt man an, dass Windows 8 Ende 2012 erscheint, bleibt Unternehmen nur ein gutes Jahr, um einen Umstieg zu organisieren. Außerdem gilt es als wahrscheinlich, dass sich die Autoren von Malware zum Ende des Supports auf Windows XP einschießen werden.

Um seine Aufforderung zu unterstützen, zitiert Microsoft einen Bericht von Gartner mit dem sprechenden Titel: „Don’t Change Your Windows 7 Plans Because of Windows 8“ („Ändern Sie Ihre Windows-7-Planung nicht wegen Windows 8“). Gartners Ratschläge decken sich mit denen von Microsoft.

Windows XP ist zehn Jahre alt, aber in Firmen wie auch bei Privatnutzern noch weit verbreitet. Sein Anteil unter allen Betriebssysteme beträgt laut Net Applications aktuell fast noch 50 Prozent. Das hat auch Microsoft erkannt. Reynolds schreibt: „Obwohl mehr als 90 Prozent von Ihnen sich für Windows 7 und Office 2010 entschieden haben, haben viele von Ihnen noch Systeme mit Windows XP und Office 2003 im Einsatz.“ Es sei Zeit, den Arbeitsstil von heute zu pflegen – und nicht den von vor zehn Jahren. Microsoft preist außerdem seine Hilfsmittel für Unternehmensmigrationen an, darunter die Publikationsreihe TechNet Springboard, das Microsoft Deployment Toolkit und das Microsoft Desktop Optimization Pack.

Trotz der Mahnung werden nicht alle Windows-Kunden von XP wechseln. Im November 2010 hatten in einer Umfrage rund 50 Prozent der IT-Beauftragen gesagt, sie wollten auch nach Support-Ende an Windows XP festhalten. Die Quote dürfte allerdings seither gefallen sein.

Im Juli war Windows XP nach den von Net Applications analysierten Zugriffszahlen erstmals unter die 50-Prozent-Marke gerutscht (Bild: Net Applications).
Im Juli war Windows XP nach den von Net Applications analysierten Zugriffszahlen erstmals unter die 50-Prozent-Marke gerutscht (Bild: Net Applications).

Themenseiten: Business, Microsoft, Software, Windows 7, Windows 8, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft: Firmenkunden mit XP sollten nicht auf Windows 8 warten

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2012 um 17:40 von wb

    Was soll der Nutzen sein?
    Als Privatnutzer, der vor 6 Monaten auf win7 64 bit umgestiegen bin, muss ich feststelllen, dass nur ein positiver Effekt eingetroffen ist. Win7 nutzt mehr als 3 GB Speicher (wäre auch mit der 64bit XP möglich gewesen).
    Darüberhinaus werden einige kleinere positiven Veränderungen mehr als negativ überlagert von diversen Mängeln, die in Win7 neu auftreten (z. B. die Verwendung von Netzlaufwerken, NAS usw.).
    Fazit: MS hat Geld durch meinen Umstieg verdient – mein Nutzen ist NULL!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *