T-Systems fordert Zertifikat für europäische Clouds

Cloud-Sicherheit

Die Telekom-Tochter T-Systems will die Gesetzgeber dazu bewegen, ein Zertifikat für deutsche und europäische Cloud-Operatoren einzuführen. So sollen Unternehmen ihre Daten von der US-Regierung abschirmen können, wie Bloomberg berichtet.

T-Systems wolle Kunden gewinnen, indem es die Sicherheit seiner Server betone, zitiert Bloomberg Reinhard Clemens, Vorsitzender der Geschäftsführung von T-Systems. Damit sei auch gemeint, Klienten vom Zugriff seitens Regierungen abzuschirmen, wie es der US Patriot Act erlaube.

„Amerikaner sagen: ‚Egal was passiert, ich händige die Daten an die Regierung aus, wenn ich dazu gezwungen werde – unabhängig davon, wo sie liegen'“, sagte Clemens. „Einige deutsche Unternehmen wollen aber nicht, dass andere Zugriff auf ihre Systeme haben.“ T-Systems sei daher in einer guten Position, wenn es sagen könne: „Wir sind ein europäischer Provider in einem europäischen Rechtsraum, und kein Amerikaner kann an die Daten kommen“, erläuterte Clemens. „Eine deutsche Cloud“ sei eine „sichere Cloud“.

Bloomberg spekuliert, dass ein Siegel europäischen Providern wie Atos, Cap Gemini oder eben T-Systems Vorteile gegenüber internationalen Rivalen wie Hewlett-Packard, Microsoft und IBM verschaffen würde. Clemens zufolge könnte der TÜV Clouddienste auf Basis von vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ausgegebenen Richtlinien zertifizieren. Die Behörde sei im Gespräch mit Vertretern der Europäischen Union, um Standards für die gesamte EU zu entwickeln. Daraus könne sich ein europäisches Zertifikat ergeben, sagte Clemens.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu T-Systems fordert Zertifikat für europäische Clouds

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *