Symantec: Hinter 15 Prozent aller Facebook-Videos stecken Betrugsabsichten

Durch einen versteckten Iframe führt jeder Klick zu einem "Like". Mit diesem "Likejacking" können sich Spionage und Malware-Angriffe verbinden. Ausgewertet wurden die 3,5 Millionen Video-Messages eines Tages.

Logo Symantec

Symantec zufolge sind etwa drei von 20 Videos auf Facebook Fälschungen, die mit betrügerischen Absichten lanciert werden. Der wichtigste Typ von Angriff ist „Likejacking“: Das Video wird genutzt, um nach oben gestreckte Daumen zu sammeln. Da die Betrüger dazu versteckte Iframes verwenden, resultiert jeder Klick in einem „Like“.

Symantec legt seiner Analyse 3,5 Millionen Videoposts vom 2. August zugrunde. 15 Prozent erwiesen sich als Betrugsversuche. Sie können von Kriminellen weitergeführt werden, um Anwendersysteme mit Malware zu infizieren oder Konteninformationen zu stehlen.

Der Name „Likejacking“ leitet sich von „Clickjacking“ ab, dem Entführen von Klicks – schließlich sind es hier einfach „Likes“, die gesammelt werden, um Seiten mit schädlichen Inhalten bekannt zu machen. Für den Nutzer hat Likejacking ebenfalls Auwirkungen – das ungewollt mit Daumen hoch bewertete Video erscheint ja nun auf seiner Facebook-Pinnwand.

Symantec bewirbt mit dieser Analyse einmal mehr sein Produkt „Norton Safe Web“, eine kostenlose Facebook-App, die Newsfeeds überprüft und mit Sicherheitsrisiken behaftete URLs markiert. Im Fall von Likejacking erscheint eine Symantec-Warnung auch auf der Pinnwand, um Freunde des Anwender vor der Falle zu warnen.

Themenseiten: Facebook, Internet, Networking, Soziale Netze, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Symantec: Hinter 15 Prozent aller Facebook-Videos stecken Betrugsabsichten

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. September 2011 um 14:14 von overflow

    … sagt Symantec
    nachdem heuer fast keine ernsthaften Viren im Umlauf sind, muss man so die Angst der Käufer schüren. Inhaltlich ist die Meldung Blödsinn. 95% der Videos sind von Usern ins Facebook gestellte YouTube-Videos.

    Anm. d. Red: Die Meldung ist 100 Prozent korrekt. Wenn Sie an etwas zweifeln möchten, dann bitte an den Aussagen von Symantec …

    • Am 7. September 2011 um 20:49 von MTrax

      AW: Symantec: Hinter 15 Prozent aller Facebook-Videos stecken Betrugsabsichten
      fast keine ernsthaften Viren…. oh man da hat einer aber Ahnung :) Und ich denke die Menschen auf IT Sicherheit zu sensibilisieren ist niemals schlecht. Und so bisschen denke ich kann man dem größten IT Security Hersteller der Welt schon glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *