TomTom bringt Navis Go Live 820 und 825 mit Live-Services

Das 4,3-Zoll-Modell Go Live 820 ist für 229 Euro, die 5-Zoll-Variante Go Live 825 für 249 Euro erhältlich. Der Zugriff auf HD Traffic und andere Dienste ist ein Jahr inklusive. Mit einer aktuellen Tauschaktion lassen sich bis zu 50 Euro sparen.

TomTom hat mit den Go-Live-Modellen 820 (4,3 Zoll) und 825 (5 Zoll) zwei weitere Navigationsgeräte angekündigt, die Zugriff auf seine Echtzeit-Services wie HD-Traffic ermöglichen. Die Neuvorstellungen sind abgesehen von der Bildschirmdiagonale identisch. Mit 229 beziehungsweise 249 Euro liegen sie preislich unter den beiden seit Oktober verfügbaren Top-Modellen Go Live 1000 (299 Euro) und Go Live 1005 (349 Euro).

TomTom Go Live 820 mit 4,3 Zoll-Display (Foto: TomTom).
TomTom Go Live 820 mit 4,3-Zoll-Display (Foto: TomTom).

Bei den 800er-Modellen ist – anders als bei der 1000er-Serie – eine Halterung bereits integriert. Auf das Fluid-Touch-Display des Go Live 1000 beziehungsweise Go Live 1005, auf dem sich ein Kartenausschnitt durch Auf- und Zuziehen der Finger vergrößern oder verkleinern sowie mit einer Wischbewegung durch die Menüs blättern lässt, wurde hier verzichtet.

Wie bei den bisherigen Go-Live-Versionen erfolgt auch bei den beiden neuen Geräten der Zugriff auf die Echtzeitdienste per integriertem Modem mit SIM-Karte. Käufer des Go Live 820 und 825 können die TomTom Live-Services in den ersten zwölf Monaten kostenlos nutzen, danach fallen jährlich 49,95 Euro an. Zu den Diensten zählen HD-Traffic-Verkehrsmeldungen, Informationen zu Radarkameras, eine lokale Suche mit Google, um Geschäfte sowie Unternehmen in der Umgebung zu lokalisieren, Wetterinfos und QuickGPSfix für einen schnelleren Navigationsstart.

HD Traffic, das Flaggschiff der Live-Services, liefert alle zwei Minuten aktualisierte Verkehrsinformationen und soll den Fahrer mit Daten zu Länge und Grund eines Staus, Reisezeitprognosen sowie Ausweichrouten versorgen. TomTom kombiniert dafür historische mit Echtzeitdaten.

Die Modelle der Go-Live-800-Serie lassen sich auch per Sprachsteuerung bedienen und via Bluetooth als integrierte Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone nutzen. Sensoren sorgen dafür, dass sich der Bildschirminhalt automatisch mit dem Navigationsgerät um 180 Grad dreht und so der Ausrichtung anpasst. Die ausklappbare, integrierte Halterung erlaubt eine sichere Anbringung an jedem Armaturenbrett und jeder Windschutzscheibe. Kartenmaterial steht von 45 Ländern West und Osteuropas, inklusive Griechenland und Türkei zur Verfügung. TomTom hat außerdem einen Micro-SD-Kartensteckplatz integriert, der als Speichererweiterungsmöglichkeit für zukünftige Inhalte dienen soll.

TomTom Go Live 825 mit 5-Zoll-Display (Foto: TomTom).
TomTom Go Live 825 mit 5-Zoll-Display (Foto: TomTom).

Die Vorstellung der Go-Live-800-Serie ist auch Bestandteil der Erneuerung des kompletten Produktportfolios von TomTom. So gibt es ab heute eine einfachere Unterteilung der Navigationsgeräte: Modelle mit Live-Services (Go-Reihe) und ohne Live-Services (Start- und Via-Reihe). In jeder Produktlinie kann der Kunde zwischen Displaygrößen von 11 und 13 Zentimetern wählen.

Unter dem Motto „Break Free“ läuft ab heute bis 31. Juli eine Tauschkampagne, bei der Kunden beim Kauf eines neuen TomTom-Navigationssystems eine Gutschrift für ihr altes Gerät in Höhe von bis zu 50 Euro erhalten.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Hardware, Mobil, Mobile, Navigation, TomTom

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu TomTom bringt Navis Go Live 820 und 825 mit Live-Services

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Mai 2011 um 8:53 von paul grün

    TomTom die "Verbrecher"
    Da TomTom seine HD-Trafic Daten an Polizei und Co. verkauft, und dafür sorgt, dass die Daten für nicht dafür vorgesehene Zwecke eingesetzt wird, verdient es nicht, dass die Geräte auch gekauft werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *