VLC Media Player 1.1.7 korrigiert kritischen Fehler bei der MKV-Verarbeitung

Die Schwachstelle im Zusammenhang mit WebM- und Matroska-Dateien war erst Ende Januar bekannt geworden. Auch einige andere Probleme wurden beseitigt. Außerdem haben die Programmierer Codecs und Demuxer verbessert.

Die VideoLAN Organization hat Version 1.1.7 ihrer kostenlosen Multimedia-Software VLC Media Player veröffentlicht. Sie schließt eine kritische Lücke im Zusammenhang mit der Verarbeitung von MKV-Videos (Matroska oder WebM), die erst Ende Januar bekannt geworden war. Sie ermöglicht das Einschleusen und Ausführen von Schadcode mithilfe manipulierter Videodateien. Betroffen sind der VLC Media Player 1.1.6 sowie frühere Versionen.

Das Update behebt auch diverse andere Fehler und verbessert einige Codecs sowie Demultiplexer. Versionen für Windows, Mac OS X und Linux stehen zum Herunterladen bereit.

Erst vergangene Woche hatte die Projektgruppe Version 1.1.6 des VLC Media Player herausgebracht. Sie soll unter anderem eine schnellere Dekodierung von Googles Videoformat WebM/VP8 ermöglichen. Neu ist die Unterstützung für RTP/PCM 24 Bit, Audio/L24, Musepack SV7/SV8 (Windows und Mac OS) sowie Midi unter Mac OS. Die Entwickler haben zudem die KDE- und PulseAudio-Integration unter Linux optimiert.

Download

Themenseiten: Linux, Open Source, Software, VideoLAN, Windows, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu VLC Media Player 1.1.7 korrigiert kritischen Fehler bei der MKV-Verarbeitung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *