Microsoft verkauft 60 Millionen Windows-7-Lizenzen im zweiten Quartal

Das Betriebssystem läuft inzwischen auf 20 Prozent aller Internet-PCs. Zum Umsatzplus von 5 Prozent tragen jedoch hauptsächlich Office 2010 und Kinect bei. Microsofts Nettogewinn stagniert bei 6,63 Milliarden Dollar.

Microsoft hat seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2011 (bis 31. Dezember) bekannt gegeben. Demnach hat der Softwarekonzern im vergangenen Quartal 60 Milllionen Lizenzen von Windows 7 abgesetzt. Seit der Markteinführung des Betriebssystems im Oktober 2009 hat er insgesamt 300 Millionen Lizenzen verkauft. Zudem ist Windows 7 inzwischen auf 20 Prozent aller mit dem Internet verbundenen PCs installiert.

Im zweiten Geschäftsquartal setzte Microsoft 19,95 Milliarden Dollar (14,54 Milliarden Euro) um, 5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Nettogewinn ging um weniger als 1 Prozent auf 6,63 Milliarden Dollar (4,83 Milliarden Euro) zurück. Aufgrund eines Aktienrückkaufs über 5 Milliarden Dollar erhöhte sich der Gewinn je Anteilsschein um 0,03 Dollar auf 0,77 Dollar.

Trotz der guten Windows-7-Verkaufszahlen schrumpfte der Umsatz der Sparte Windows und Windows Live um 30 Prozent. Ein Grund dafür sind zurückgestellte Einnahmen aus dem Windows-Upgrade-Programm. Die Entertainment and Devices Division verbuchte in den ersten 60 Tagen nach Markteinführung dagegen rund 8 Millionen verkaufte Stück der Bewegungssteuerung Kinect und erzielte ein Umsatzplus von 55 Prozent. Laut CFO Peter Klein wurden damit die Erwartungen des Unternehmens weit übertroffen.

Die Einnahmen der Business Division, zu der Microsofts Office-Produkte gehören, kletterten um 24 Prozent auf 6 Milliarden Dollar (4,4 Milliarden Euro). Office 2010 verkaufe sich schneller als jede andere Office-Version, heißt es vonseiten des Konzerns. Im Vergleich lägen die Verkaufszahlen von Office 2010 50 Prozent über denen von Office 2007.

Umsatzzuwächse erzielten auch die Geschäftsbereiche Server and Tools (plus 10 Prozent) und Online Services (plus 19 Prozent). Letzterer musste jedoch einen operativen Verlust von 543 Millionen Dollar (397 Millionen Euro) hinnehmen. Zwischen Oktober und Dezember 2009 lag das Minus bei 463 Millionen Dollar (338 Millionen Euro).

Die Sparte Entertainment and Devices hat im zweiten Fiskalquartal ein Umsatzplus von 55 Prozent verbucht (Bild: Microsoft).
Die Sparte Entertainment and Devices hat im zweiten Fiskalquartal ein Umsatzplus von 55 Prozent verbucht (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Business, Microsoft, Quartalszahlen, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft verkauft 60 Millionen Windows-7-Lizenzen im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Januar 2011 um 15:19 von enkelt

    Erfolg von Win7, wirklich?
    Microsoft verkauft 60 Mio Lizenzen, es ist umgekehrt: 60 Mio Kunden wurden gezwungen, zusammen mit einem PC deren Lizenz zu kaufen!
    Ich begreife einfach nicht, weshalb die Menschen diese amerikanische Hegemonie so klaglos mitmachen und sich viel Ärger mit deren Betriebssystem einhandeln…

    • Am 29. Januar 2011 um 15:03 von user

      AW: Erfolg von Win7, wirklich?
      Ja es ist richtig, dass man zu einem neuen PC ein NEUES Betriebssystem bekommt. Ich habe Win 7 32 und 64 bit und kann mich nicht beklagen.
      Geh zu Appel und beschwere dich doch da, dass du die aktuelle X OS Version mit kaufen "Musst"

      Oh man welche Probleme manche haben…..

    • Am 30. Januar 2011 um 11:04 von Lars

      AW: Erfolg von Win7, wirklich?
      Was gibt es da zu begreifen??? Unsere Politiker haben dafür gesorgt, das jeder PC mit einem Betriebssystem ausgeliefert werden muss, damit das Gerät sofort einsatzfähig ist.

      Wenn die Kunden mit einem auf Unix basierendem Betriebssystem nicht klar kommt, dann muss es an Microsoft und seinem Betriebssystem liegen. Denn die 100 Euro für das MS-BS fehlen für einen Unix-Grundkurs..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *