Skype identifiziert Bug im Windows-Client als Ursache für Ausfall

Die fehlerhafte Behandlung verzögerter Antworten hat angeblich zum Absturz geführt. Dadurch waren immer weniger Supernodes verfügbar, was zur Überlastung der verbleibenden geführt hat. Diese sind anschließend ebenfalls zusammengebrochen.

Ein Bug im Skype-Client 5.0.0152 war für den kürzlich aufgetretenen Ausfall verantwortlich.
Ein Bug im Skype-Client 5.0.0152 war für den kürzlich aufgetretenen Ausfall verantwortlich.

Skype hat einen Fehler in der Windows-Client-Version 5.0.0152 als Ursache für den größeren Ausfall am 22. und 23. Dezember identifiziert. Millionen Anwender konnten sich nicht mehr anmelden.

„Am Mittwoch den 22. Dezember war ein Cluster von Support-Servern überlastet. Daher haben einige Clients verzögerte Antworten erhalten. In einer Version des Skype-für-Windows-Client (5.0.0152) wurden die verzögerten Antworten nicht richtig verarbeitet, was deren Absturz verursacht hat“, erklärt Skype-CIO Lars Rabbe in einem Blog-Beitrag. Zu diesem Zeitpunkt war die Version (5.0.0156) aktuell.

Etwa bei 50 Prozent aller Skype-Nutzer sei die fehlerhafte Version zum Einsatz gekommen. Davon seien 40 Prozent gecrasht, was den Ausfall von 25 bis 30 Prozent aller Supernodes zur Folge hatte. Supernodes sind ein wichtiger Teil des Peer-to-Peer-basierten Skype-Dienstes, da dort die Adressierung und das Routing der Daten erfolgt. Eine zentrale Infrastruktur mit einem großen Rechenzentrum gibt es nicht.

Die Last wurde auf die verbleibenden Supernodes verteilt. Sie mussten den hundertfachen Traffic aushalten, was am Ende deren Zusammenbruch verursachte. Der Effekt wurde durch den Neustart der gecrashten Skype-Clients verstärkt.

Laut Rabbe wurde der Dienst durch die Einrichtung von Mega-Supernodes stabilisiert, die die Aufgaben der Supernodes übernommen und diese stabilisiert haben. Dafür wurden Ressourcen verwendet, die normalerweile Gruppen-Videotelefonaten zugeteilt sind. Daher hat Skype diesen Service erst am 24. Dezember wiederhergestellt. Das Unternehmen will künftige Software-Updates genauer prüfen und Wege suchen, die installierten Clients schneller zu aktualisieren.

Themenseiten: Kommunikation, Messenger, Skype, Skype, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Skype identifiziert Bug im Windows-Client als Ursache für Ausfall

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *