Gläubiger von BenQ Mobile erhalten 70 Prozent ihrer Forderungen

Das Geld soll bis Mitte 2011 ausbezahlt werden. Unter den über 5000 Gläubigern sind auch mehr als 3000 ehemalige Mitarbeiter. Der frühere taiwanische Mutterkonzern Qisda erhält keine Gelder aus den laufenden Insolvenzverfahren.

Ehemalige Mitarbeiter, Lieferanten und Kreditgeber des pleitegegangenen Handyherstellers BenQ Mobile werden den Großteil ihrer Forderungen erhalten. Sie sollen mindestens 70 Prozent dessen bezahlt bekommen, was ihnen zusteht, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

BenQ Mobile habe sich mit dem früheren taiwanischen Mutterkonzern darauf geeinigt, dass dieser aus keinem der laufenden Insolvenzverfahren Geld erhält, sagte Insolvenzverwalter Martin Prager. So stünden nun über 400 Millionen Euro zur Verfügung, die bis Mitte kommenden Jahres an die Gläubiger weitergegeben würden. Darunter sind mehr als 3000 ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens.

„Das ist eine ausgesprochen gute Quote“, wird Prager von Reuters zitiert. Auch Zulieferer wie Balda oder Infineon sowie der Kreditversicherer Euler Hermes sollen aus dem Topf bezahlt werden. Insgesamt hatten die mehr als 5000 Gläubiger rund 1,3 Milliarden Euro an Forderungen angemeldet.

Prager plane, nach einer ersten Ausschüttung 2009 die übrigen 35 Prozent Mitte 2011 auszuzahlen, schreibt Welt Online. Bei vergleichbaren Pleiten liege die durchschnittliche Rückzahlungsquote bei 3 bis 10 Prozent.

Das Insolvenzverfahren könnte in zwei bis vier Jahren abgeschlossen werden. Aus einem Kartellverfahren, über das in den USA bereits entschieden wurde, erwartet der Verwalter noch einen zweistelligen Millionenbetrag. Prager und sein Team sollen für ihre Arbeit nach eigenen Angaben mindestens 7 Millionen Euro plus Zuschläge erhalten.

BenQ Corp, das mittlerweile unter Qisda firmiert, hatte Siemens‘ defizitäre Handysparte im Juni 2005 übernommen. Im September 2006 folgte das Aus für BenQ Mobile, nachdem der taiwanische Mutterkonzern den Geldhahn zugedreht hatte. Damals verloren über 3000 Mitarbeiter in Deutschland ihren Arbeitsplatz.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: BenQ, Benq Mobile, Business, Gerichtsurteil, Siemens, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gläubiger von BenQ Mobile erhalten 70 Prozent ihrer Forderungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Dezember 2010 um 8:56 von Tobias

    Wie sinnloss dass doch war!
    Sicher war Siemens nicht besonders erfolgreich war Handys anging. Es gab zu den Zeiten von C25 und Co. weitaus bessere Geräte als von Siemens. Aber mal im Ernst, was hat es gebracht das ganze Ding zu verkaufen? Für Siemens, ein bischen Geld. Für BenQ ein paar, mittlerweile, wertlose Patente…

    Ich denke das es besser gewesen wäre wenigstens einen Handyhersteller zu haben. Die Politik und Komunen hätten Ihre Mitarbeiter damit eindecken können. Das wäre ein guter Geldlauf gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *