Microsofts Small Business Server 2011 Standard erscheint im Dezember

Das Release enthält Windows Server 2008 R2, SharePoint 2010 und Exchange 2010. Es bietet auch eine Private-Cloud-Version der Office Web Apps. Mit SBS 2011 Essentials folgt im ersten Halbjahr eine auf KMUs ausgerichtete Version von Windows Home Server.

Windows SBS

Microsoft hat die Veröffentlichung der finalen Version von Small Business Server 2011 Standard angekündigt. Das bisher als SBS 7 bekannte Produkt soll im Dezember in den Handel kommen. Bisher steht nur eine Preview in englischer Sprache zur Verfügung. In der ersten Jahreshälfte 2011 folgt eine weitere als Essentials bezeichnete Version von Small Business Server 2011. Ihr Codename lautet „Aurora“.

Laut Michael Leworthy, Senior Product Manager von Microsofts Serversparte, ist Small Business Server 2011 eine Neuauflage der Vorgängerversion. Sie bietet viele identische Funktionen und aktualisiert das Betriebssystem auf Windows Server 2008 R2. Zudem enthält das neue Release SharePoint 2010, Exchange 2010, eine überarbeitete Outlook-Webanwendung und eine Private-Cloud-Version der Office Web Apps.

Small Business Server 2011 Essentials hingegen ist eine auf Unternehmen mit bis zu 25 Nutzern ausgerichtete Version von Windows Home Server. Sie automatisiert Backups und dienst als zentraler Dateispeicherort. Für die Verwaltung des Servers werde „praktisch kein IT-Fachwissen benötigt“, so Leworthy. Darüber hinaus lässt sich Small Business Server 2011 Essentials auch mit Cloud-Diensten wie dem kürzlich vorgestellten Office 365 nutzen.

Eine der größten Veränderungen der Produktreihe SBS 2011 ist der Wegfall der Premium Edition. Stattdessen bietet Microsoft ein Premium-Add-on an, das für die Standard- und Essentials-Ausgabe zur Verfügung steht. Das Add-on enthält eine zusätzliche Lizenz für Windows Server 2008 R2 Standard und SQL Server 2008 R2 für kleine Unternehmen. Unter anderem wird darüber Virtualisierung per Hyper-V unterstützt.

Bisher hat der Softwarekonzern lediglich Preise für den US-Markt genannt. Die Standardversion soll 1096 Dollar kosten, die zugehörigen Client-Lizenzen (CAL) je 72 Dollar. Für das Premium-Add-on verlangt Microsoft 1604 Dollar. Für eine Verbindung zu einem SQL-Server wird eine weitere CAL benötigt, die mit 92 Dollar zu Buche schlägt. Die Standard-CALs decken alle anderen Anwendungsbereiche ab.

Den Preis für Small Business Server 2011 Essentials will Redmond zeitnah zur Veröffentlichung bekannt geben. Leworthy zufolge ist auch für dieses Produkt der Kauf von CALs erforderlich.

Themenseiten: Microsoft, Mittelstand, Server, Servers, Software, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsofts Small Business Server 2011 Standard erscheint im Dezember

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *