Microsoft stellt Online-Productivity-Suite Office 365 vor

Sie besteht aus den Office Web Apps sowie den Online-Versionen von Exchange und SharePoint. Derzeit laufen Betatests mit mehreren Tausend Kunden in 13 Ländern. Die Final soll 2011 auf den Markt kommen.

Kurt DelBene, Präsident von Microsofts Business Division, bei der Präsentation von Office 365 in San Francisco (Bild: ZDNet)
Kurt DelBene, Präsident von Microsofts Business Division, bei der Präsentation von Office 365 in San Francisco (Bild: ZDNet)

Microsoft hat seine Business Productivity Online Suite (BPOS), die gehostete Versionen von Exchange und SharePoint enthält, um die Office Web Apps erweitert. Das neue Produkt heißt Office 365. Der Softwarekonzern plant Versionen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) sowie für den Enterprise-Sektor. Die für Bildungseinrichtungen gedachte Live@edu-Suite heißt künftig Office 365 for Education.

Laut Kurt DelBene, Präsident der Business Division von Microsoft, erscheint die Final von Office 365 im kommenden Jahr. Eine Betaversion stehe ab sofort mehreren Tausend Kunden in 13 Ländern zur Verfügung. Zudem wolle Microsoft im kommenden Jahr Dynamics CRM Online in Office 365 integrieren.

Bei der Vorstellung von Office 365 im St. Regis Hotel im San Francisco sagte DelBene, die Verlagerung hin zur Cloud sei eine ähnlich große Veränderung wie die Einführung grafischer Benutzeroberflächen vor vielen Jahren. Office 2010, das seit Juni erhältlich ist, sei mit dem Ziel entwickelt worden, Produkte anbieten zu können, die Online und als traditionelle Software verwendet werden können.

Microsoft hat auch Preise für Office 365 genannt. Das auf KMUs mit weniger als 25 Mitarbeitern zugeschnittene Angebot wird 6 Dollar beziehungsweise 5,25 Euro pro Nutzer und Monat kosten. Darin sind die Office Web Apps, Exchange Online, SharePoint Online und Lync Online enthalten.

Großunternehmen stehen mehrere Optionen zur Verfügung: Die günstigste Version ist für 2 Dollar oder 1,75 Euro pro Nutzer und Monat zu haben und ermöglicht den Zugriff auf Online-E-Mail. Für 24 Dollar oder 22,75 Euro pro Monat und Nutzer gibt es zusätzlich die Desktop-Software Office Professional Plus 2010 sowie Sharepoint, Exchange, Communications-Server-Tools und die Online-Versionen von Word, Excel und PowerPoint.

Office 365 steht in direkter Konkurrenz zu den Google Apps, die Unternehmen ebenfalls cloudbasierte Produktivitätslösungen bieten. Verbrauchern stellt Google die gehosteten Angebote Text und Tabellen sowie Google Mail kostenlos zur Verfügung. Für die Business-Version Google Apps verlangt der Suchanbieter 40 Euro pro Nutzer und Jahr.

Themenseiten: Cloud-Computing, E-Mail, Internet, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft stellt Online-Productivity-Suite Office 365 vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *