Europol zerschlägt international agierenden Piratenring

Bei Hausdurchsuchungen in 14 Ländern wurde Beweismaterial beschlagnahmt. Die Internetpiraten verfügten über Hard- und Software zum Vervielfältigen von Filmen, Musik und Spielen. Zur Verbreitung nutzten sie Server an verschiedenen Standorten.

Ermittler von Europol haben in Belgien, Großbritannien und den Niederlanden in einer koordinierten Aktion zehn Administratoren von Piraten-Websites festgenommen. Bei Hausdurchsuchungen in 14 europäischen Ländern wurden rund 50 Computer beschlagnahmt, wie der Stern berichtet. Es handelte sich um eine Initiative der belgischen Polizei.

An der Aktion waren Polizisten aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz, Tschechien und Ungarn beteiligt.

Der Einsatz richtete sich gegen mehrere Release Groups, die systematisch neu veröffentlichte Entertainment-Produkte wie Filme, Musik und Spiele kopierten und über das Internet verbreiteten. Wie die niederländische Urheberrechtsstiftung Brein berichtet, nutzten die Piraten dafür Server in mehreren europäischen Ländern.

Brein begrüßte die innereuropäische Zusammenarbeit. „Solche Gruppen sind die Quelle illegaler Dateien im Internet“, erklärte Brein-Mitglied Tim Kuik. „Es ist wichtig, dass sie strafrechtlich verfolgt werden, weil sie am Anfang der Schäden stehen, die durch die illegale Verbreitung von Inhalten über das Internet zustande kommen.“

Themenseiten: European Union, Internet, Kopierschutz, Tauschbörse, Torrent, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Europol zerschlägt international agierenden Piratenring

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *