Bericht: Neue Kartellvorwürfe gegen Google

Dem Bundeskartellamt liegt angeblich eine zweistellige Zahl von Beschwerden vor. Der Konzern soll bei der Suche seine Marktmacht missbrauchen. Einige Website-Betreiber haben Strafanzeige gegen Google wegen Betrugsverdacht gestellt.

Google sieht sich neuen Kartellvorwürfen ausgesetzt. Wie die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Quellen im Umfeld des Bundeskartellamts berichtet, liegt der Wettbewerbsbehörde eine zweistellige Zahl „ernstzunehmender“ Beschwerden vor, die Googles Suchmaschine betreffen. Zudem hätten mehrere Online-Dienste Strafanzeige gegen den Internetkonzern wegen Betrugsverdacht gestellt, darunter der Berliner Kartendienstanbieter Euro-Cities und der Düsseldorfer Betreiber der Websites Zumabheben.de sowie Superlast-minute.de.

Der Vorwurf: Google soll konzerneigene Angebote wie den Kartendienst Maps, das Branchenverzeichnis Places oder den Preisvergleich Shopping bei Suchanfragen bevorzugen und an oberster Stelle der Ergebnisliste anzeigen. Außerdem platziere der Suchriese Kunden seiner Werbeplattform AdSense in den Trefferlisten weit oben, während fremde Angebote weiter unten auftauchten, so die Beschwerdeführer.

Die Regulierungsbehörden sollen nun klären, ob und inwieweit Google seine Marktmacht ausnutzt. Das Bundeskartellamt prüft laut Wirtschaftswoche derzeit, ob es selbst oder die EU-Kommission zuständig ist.

Nach Euro-Cities will nun auch dessen Mitbewerber Hot-Maps Kartellbeschwerde gegen Google einreichen. Nach Angaben von Hot-Maps-Chef Michael Weber sind die monatlichen Besucherzahlen seines Kartendienstes von 750.000 auf 250.000 eingebrochen, seit Google eigene oder Partner-Sites an der Spitze der Suchergebnisse einsortiere.

Julia Holtz, Expertin für Wettbewerbsrecht bei Google, wies die Vorwürfe zurück. „Wir machen eine Suchmaschine für Nutzer, nicht für Websites“, sagte sie der Zeitung. Man versuche nur, die beste Qualität zu liefern. Eine Bevorzugung von AdSense-Kunden gebe es nicht.

Euro-Cities und Hot-Maps denken auch über eine Zivilklage gegen den Internetkonzern nach. Um ihre Platzierung im Google-Ranking zu verbessern, hatten die Unternehmen Anzeigen bei dem Suchkonzern geschaltet. Dieser habe daraufhin die Werbepreise schrittweise und ohne nachvollziehbaren Grund um das 26-Fache erhöht. In ihrer Strafanzeige werfen die Website-Betreiber dem Internetkonzern unter anderem gewerbsmäßigen Betrug, vesuchten gewerbsmäßigen Betrug und Computerbetrug vor. Für Google handelt es sich in den vorliegenden Fällen hingegen um das „Ergebnis eines automatisierten Ablaufs“.

Themenseiten: Business, Google, Internet, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: Neue Kartellvorwürfe gegen Google

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. August 2010 um 3:49 von horst

    Google sagt nicht die ganze Wahrheit
    "Für Google handelt es sich in den vorliegenden Fällen hingegen um das "Ergebnis eines automatisierten Ablaufs". "

    Google gab vor kurzem zu, dass doch Manuel nachkorriegiert wird.
    Eine falsche Bewertung der Seiten kann eine Firma ruinieren.

    Ausserdem können auch automatierte Abläufe fehlerhaft sein.

    Dafür gibt es viele Beispiele.

    Habe gelesen dass Google 1,6 Miliarden an seine Suchpartner bezahlt hat.
    Warum wohl? Es muss geklärt werden ob Google alle Firmen wie die auch sagen gleich behandelt oder seine Suchpartner bevorzugt. Denn einer seiner Suchpartner ist Unister und die ist bekannt wegen Spammails.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *