Wikimedia-Gründer will keine Wikipedia-Inhalte mehr löschen

Einem Bericht von Fox News zufolge hat Jimmy Wales alle übergeordneten Administratorrechte aufgegeben. Hintergrund ist ein Streit mit Autoren über angeblich pornografische Bilder, die Wales teilweise eigenhändig gelöscht hatte.

Jimmy Wales (Bild: Wikimedia)
Jimmy Wales (Bild: Wikimedia)

Der Mitgründer der Wikimedia Foundation, Jimmy Wales, soll seine Rechte als oberster Administrator für Wikipedia und andere Projekte der Foundation aufgegeben haben. Das berichtet Fox News. Der Schritt resultiert demnach aus einem heftigen Streit über angeblich pornografische Bilder, die in der freien Online-Enzyklopädie und auf damit verknüpften Seiten aufgetaucht waren und von Wales teilweise eigenhändig gelöscht wurden.

Den von Fox zitierten Quellen zufolge kann Wales ab sofort „keine Dateien mehr löschen, Administratoren entlassen, Projekte zuweisen oder Inhalte bearbeiten“. Er besitze nur noch normale Administratorrechte.

Wales soll tausende Bilder persönlich gelöscht oder deren Löschung in Auftrag gegeben haben, die man als pornografisch einschätzen könnte. Zahlreiche Wikipedia-Autoren warfen ihm deshalb vor, seine Kompetenzen überschritten zu haben.

Mehrere Vertreter der Foundation haben mittlerweile mitgeteilt, dass der Fox-Bericht nicht in allen Details korrekt sei. Wikimedia-Sprecher Jay Walsh erklärte, dass Wales als einzige Person einen übergeordneten „Gründer“-Status besessen habe. Das war eine Position über allen angemeldeten Benutzern und den verschiedenen Administratoren in der Redaktionshierarchie der größtenteils ehrenamtlich arbeitenden Community.

Diesen speziellen Status habe Wales freiwillig aufgegeben, so dass er keine Benutzer mehr sperren, Einträge löschen oder „schützen“ könne. Er werde jedoch weiter als normaler Benutzer arbeiten.

Die ganze Aktion sei ein Zeichen des guten Willens des Wikimedia-Gründers, so Walsh. Wales wolle damit die Regeldiskussion über pornografische Inhalte bei den Wikimedia-Commons konstruktiv halten.

Wales selbst sagte gegenüber ZDNet, dass er weiter der oberste Schlichter bei größeren Konflikten sei und das letzte Wort bei Regelfragen habe. Wales war bislang das „Gesicht“ der Foundation und ein eifriger Befürworter des Konzepts von gemeinschaftlich gepflegten Beiträgen. Das werde er auch weiterhin bleiben.

Fox News zeichnet hingegen ein düsteres Bild über die Führung der Wikimedia-Projekte. Auf die Frage, wer jetzt das Sagen habe, wird eine Quelle mit den Worten zitiert: „Niemand. Es ist das totale Chaos.“

Themenseiten: Internet, Networking, Open Source, Soziale Netze, Wikimedia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Wikimedia-Gründer will keine Wikipedia-Inhalte mehr löschen

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Mai 2010 um 21:19 von Paul

    Totales Chaos?
    Die „Quelle“, die da zitiert wurde, ist offensichtlich ein Wikipedia-Basher, entweder ahnungslos oder böswillig. Tatsache ist, dass in der Wikipedia jede Menge „Werkzeuge“ eingebaut sind, die dazu dienen, Streitigkeiten friedlich zu lösen. Ich wüsste nicht, dass die Wikipedia es jemals nötig hatte, dass jemand das Sagen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *