Release Candidate von SoftMaker Office 2010 für Linux ist fertig

Die letzte Vorabversion der Bürosoftware verbessert die Performance und die Integration in KDE und Gnome. Auch die Filter für die MS-Office-Formate DOCX und XLSX wurden weiter optimiert. Die Final soll ab 31. März für 69,95 Euro erhältlich sein.

SoftMaker hat den Release Candidate der 2010er-Ausgabe seiner gleichnamigen Bürosoftware für Linux freigegeben, die zur aktuellen Version von Microsoft Office kompatibel ist. Er verbessert nochmals die Performance sowie die Integration in die Desktop-Umgebunden KDE und Gnome. Zudem liefert er optimierte Filter für die MS-Office-Dateiformate DOCX und XLSX.

SoftMaker Office 2010 für Linux beinhaltet die Textverarbeitung TextMaker, die Tabellenkalkulation PlanMaker und das Präsentationsprogramm Presentations. Neben den Duden-Nachschlagewerken „Deutsches Universalwörterbuch“ und „Großes Fremdwörterbuch“ sind nun auch die vier Langenscheidt-Taschenwörterbücher „Englisch“, „Französisch“, „Italienisch“ und „Spanisch“ mit jeweils rund 130.000 Stichwörtern und Wendungen integriert, die sich in eine Fremdsprache und zurück übersetzen lassen.

TextMaker kann Dateien im DOCX-Format von Microsoft Word 2007 ohne Formatierungsverluste lesen und schreiben. Gleiches gilt für XLSX-Dateien von Excel 2007 unter PlanMaker 2010. Auch der Zugriff auf passwortgeschützte DOCX- und XLSX-Dateien ist möglich.

Mit einem Chart-Modul für PlanMaker lassen sich jetzt Diagramme mit weichen Schatten, abgerundeten Kanten und verschiedenen Beleuchtungsquellen für Präsentationen erstellen. SoftMaker Presentations bietet eine neue Sidebar. Sie zeigt beim Arbeiten wichtige Funktionen an, die zur aktuellen Situation passen.

Zudem führt SoftMaker in allen Programmen Dokumenten-Tabs ein, die ein schnelles Umschalten zwischen mehreren geöffneten Dokumenten ermöglicht. Der verbesserte PDF-Export speichert viele Zeichnungen nun als Vektorobjekte, was sich positiv auf Dateigröße und Ausgabequalität auswirken soll.

Interessenten können die Vorabversion von SoftMaker Office 2010 für Linux bis zum 30. April 2010 kostenlos ausprobieren. Der Download ist rund 140 MByte groß.

Die Final von SoftMaker Office 2010 für Linux wird am 31. März erscheinen und 69,95 Euro kosten. Eine Lizenz gilt für bis zu drei Rechner, egal ob sie privat oder geschäftlich genutzt werden. Käufer der Vorgängerversion erhalten ein kostenloses Upgrade.

Die Windows-Variante ist zum selben Preis bereits seit Ende November erhältlich. Per kostenlosem Servicepack können Nutzer die neue Funktion für den Zugriff auf passwortgeschütze Word- und Excel-Dokumente nachrüsten.

Wie alle Programme von SoftMaker Office 2010 unterstützt auch PlanMaker Reiter zum Umschalten zwischen mehreren Dokumenten (Bild: SoftMaker).
Wie alle Programme von SoftMaker Office 2010 unterstützt auch PlanMaker Reiter zum Umschalten zwischen mehreren Dokumenten (Bild: SoftMaker).

Themenseiten: Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Release Candidate von SoftMaker Office 2010 für Linux ist fertig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *