Google Buzz wird schon für Spam missbraucht

Websense hat eine Nachricht zum Thema "Rauchen" abgefangen. Sie enthält einen Link zu einer Website mit Nichtraucher-Tipps. Der in Google Mail integrierte Social-Networking-Dienst war erst vor zwei Tagen gestartet.

Die Websense Security Labs haben nach eigenen Angaben einen ersten Spam-Angriff über Googles neuen Social-Networking-Dienst Buzz registriert. Dabei wird eine Mitteilung zum Thema „Rauchen“ verbreitet.

Der Spammer hat laut Websense 237 Kontakte. Es sei davon auszugehen, dass er die Spamnachricht an sie alle versandt hat. Die Mitteilung enthalte einen Link zu einer Website mit Tipps, wie man erfolgreich mit dem Rauchen aufhören könne.

Nach dem Start von Twitter dauerte es laut Websense „einige Zeit“, bis darüber Spam und anderer bösartiger Code verbreitet wurden. Im Fall von Google Buzz waren es nur zwei Tage.

Die Sicherheitsexperten rufen Google-Buzz-Nutzer zur Vorsicht auf und raten generell dazu, keine Links aus unbekannter Quelle anzuklicken.

Die über Google Buzz verbreitete Spam-Nachricht wirbt für eine Website mit Nichtraucher-Tipps (Bild: Websense).
Die über Google Buzz verbreitete Spam-Nachricht wirbt für eine Website mit Nichtraucher-Tipps (Bild: Websense).

Themenseiten: Google, Networking, Soziale Netze, Spam, Websense

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Buzz wird schon für Spam missbraucht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *