Youtube hat jetzt eine IPv6-Adresse

Nutzer hatten sich diese Google-Site vor allen anderen gewünscht. Die Suche des Unternehmens ist seit März 2008 per IPv6 erreichbar. 2011 dürften die IPv4-Adressen endgültig ausgehen.

Youtube ist ab sofort auch unter einer IPv6-Adresse erreichbar. Google vollzog diesen Schritt im Zug einer graduellen Umrüstung, die Nutzer zum Einsatz der großzügiger dimensionierten sechsten Version des Internet-Protokolls animieren soll. Die Suche des Unternehmens ist seit März 2008 unter einer IPv6-Adresse erreichbar.

Die Zahl der nicht genutzten IPv4-Adressen geht stetig gegen Null (Bild: Comcast).
Die Zahl der nicht genutzten IPv4-Adressen geht stetig gegen Null (Bild: Comcast).

„Der Dienst, der Nutzern zufolge am dringendsten IPv6 unterstützen soll, ist zweifellos Youtube“, schreiben die Projektleiter Lorenzo Colitti und Steinar H. Gunderson im Google-Blog. „Wir haben damit begonnen, Videos von einer Reihe unserer weltweiten Rechenzentren an unsere ‚Google über IPv6‘-Partner zu streamen.“

IPv6 ist nicht abwärtskompatibel zum heute gebräuchlichen IPv4, was zu einem klassischen Henne-und-Ei-Problem führt. Aufgrund des rasanten Schwunds freier IPv4-Adressen wird aber letztlich doch ein Umstieg nötig sein – wahrscheinlich spätestens kommendes Jahr. IPv4 bietet 4,3 Milliarden Adressen, IPv6 dagegen 34.000.000.000.000.000.000.000.000 Milliarden Adressen.

Themenseiten: Google, Internet, Kommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Youtube hat jetzt eine IPv6-Adresse

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *