Google Street View geht ins Gelände

Der Suchanbieter montiert eine Kamera auf einem dreirädrigen Fahrrad. In den USA können Nutzer über die Einsatzorte des Dreirads abstimmen. Zur Auswahl stehen unter anderem Wanderwege, Freizeitparks, Zoos, Sehenswürdigkeiten und Sportanlagen.

Google will in den USA auch Wege und Straßen für Street View fotografieren, die nicht mit einem Auto befahren werden können. Dafür hat der Suchanbieter ein dreirädriges Fahrrad entwickelt, das die etwa 115 Kilogramm schwere und mit GPS ausgestattete Spezialkamera trägt, die sonst auf PKWs montiert ist.

Nutzer in den Vereinigten Staaten können bis zum 28. Oktober im Internet unter Google.com/trike abstimmen, wo die Street-View-Dreiräder zum Einsatz kommen sollen. Insgesamt stehen Orte aus sechs Kategorien zur Wahl: Parks und Wanderwege, Universitätsgelände, Freizeitparks und Zoos, Fußgängerzonen, Sehenswürdigkeiten und Sportanlagen. Den Einsatz eines Trike demonstriert Google in einem Video.

Im Mai hatte Google eine ähnliche Abstimmung in Großbritannien durchgeführt. Zuvor war das Dreirad schon in Italien zum Einsatz gekommen.

In Deutschland arbeitet Google derzeit noch an der Erfassung des Straßennetzes für Street View. In einem FAQ hat das Unternehmen eine Liste mit kreisfreien Städten und Landkreisen veröffentlicht, in denen die Street-View-Fahrzeuge im Oktober und November unterwegs sein werden.

Themenseiten: Google, Internet, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Street View geht ins Gelände

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *