Textscape reicht Patentklagen gegen Adobe und Google ein

Das Unternehmen fordert Schadenersatz und Lizenzgebühren. Die betroffenen Patente befassen sich mit der Verarbeitung von Texten. Google soll die Technologie in seinem Chrome-Browser verwenden.

Das im US-Bundesstaat New Jersey ansässige Unternehmen Textscape hat Patentklagen gegen Adobe Systems und Google eingereicht. Wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht, sollen die beiden Unternehmen Patente verletzen, die sich mit der Verarbeitung von Texten befassen. Textscape fordert Schadenersatz und Lizenzgebühren.

Nach Ansicht von Textscape verwendet Google die Technologien zur Textverarbeitung in der Suchfunktion seines Browsers Chrome. Das Patent, das der Funktion zugrundeliegt, sei Textscape bereits 1998 zugesprochen worden, heißt es.

Adobe soll ein anderes Patent verletzen, das Textscape im Jahr 1999 erhalten hat. Es beschreibt ein System, das Nutzern beim Auffinden von Veränderungen in Textpassagen hilft, ohne dass sie dafür das gesamte Dokument lesen müssen.

Themenseiten: Adobe, Business, Google, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Textscape reicht Patentklagen gegen Adobe und Google ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *