RIM beantragt Patent auf hybriden Touchscreen

Er kombiniert kapazitive und resistive Technologie. So kann die Berührung antizipiert werden: Der Nutzer bekommt dann zum Zeitpunkt des Antippens beispielsweise taktiles Feedback.

Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat ein Patent auf einen Touchscreen-Bildschirm beantragt, der die beiden üblichen Technologien resistiv und kapazitiv kombiniert. Es wurde Ende Juli eingereicht, aber jetzt erst bekannt.

Resistive Touchscreens verwenden zwei separate, berührungsempfindliche Schichten. Drückt ein Anwender mit dem Finger oder Stift dagegen, berühren sie sich, und der Sensor erhält die Information, wo die Berührung stattgefunden hat. Kapazitive Touchscreens, wie sie erst seit Einführung des Apple iPhone verbreitet sind, ermitteln den Ort der Berührung durch einen leichten Stromfluss zwischen dem Finger des Anwenders und dem Bildschirm, der mit einem leitenden Material beschichtet ist, beispielsweise Indium-Zinn-Oxid.

Kapazitive Bildschirme sind empfindlicher und haben den Vorteil, dass sie die Eingabe schon registrieren, kurz bevor der Finger die Oberfläche berührt, was zu einer höheren Verarbeitungsgeschwindigkeit führt. Resistive Bildschirme sind billiger herzustellen und erlauben den Einsatz eines Stifts zur Bedienung.

In RIMs Patentantrag hat die äußere von zwei Schichten eine leitfähige Beschichtung, sodass ein einziger integrierter Schaltkreislauf beide Arten der Interaktion ermöglicht. In der Eingabe heißt es: „Die kapazitive und die resistive Funktion interferieren nicht miteinander.“

Der Vorteil liege darin, dass „eine Berührung des Touchscreens schon vor dem direkten Kontakt registriert“ werden kann, heißt es dort weiter. „So kann das Signal an den Prozessor weitergeleitet und eine rechtzeitige Reaktion eingeleitet werden, wenn die Berührung erfolgt. Beispielsweise kann ein promptes taktiles Feedback erfolgen, was die Nutzererfahrung verbessert.“ Der Antrag vermerkt auch, dass die kapazitive Funktionalität es ermöglicht, dass sich der Bildschirm ausschaltet, wenn er während eines Gesprächs am Gesicht des Anwenders anliegt.

RIM hatte sein erstes Smartphone mit berührungsempfindlichem Bildschirm erst im November auf den Markt gebracht: das Blackberry Storm. Es verfügt über einen von Telefonen anderer Hersteller abweichenden Touchscreen. Der leicht gebogene Bildschirm kann leicht nach unten beziehungsweise oben gedrückt werden.

Themenseiten: Blackberry, Displays, Handy, Mobil, Mobile, RIM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu RIM beantragt Patent auf hybriden Touchscreen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *