ICANN-Vorsitzender: DNS-Sperren sind nutzlos

Peter Dengate Thrush schließt sich dem technischen Ausschuss an. Die Sperren seien zu leicht zu umgehen und verursachen Probleme. Nur wenige westliche Länder haben ein Zensurgesetz.

Peter Dengate Thrush, Vorsitzender des ICANN-Verwaltungsrats, hat sich in einer Pressekonferenz in Sydney gegen Internetfilter ausgesprochen. Das berichtet der Online-Dienst Heise. Auf die Frage eines australischen Journalisten antwortete er, dass die Sperren zu einfach zu umgehen seien. Sie verursachten viele technische Probleme.

Der Neuseeländer räumte jedoch ein, dass die Zensurregeln eine Sache Australiens seien. Australien ist neben Deutschland eines der wenigen Länder in der westlichen Welt, in denen eine staatliche Internetzensur per Gesetz verankert ist. Darüber hinaus praktizieren unter anderem China, Nordkorea und Iran eine Internetzensur. In Deutschland sind die Sperren mit der Bekämpfung von Kinderpornografie begründet. Da die auf DNS-Spoofing basierenden Umleitungen leicht zu umgehen sind, bezweifeln Kritiker ihre Wirksamkeit.

Dengate Thrush schließt sich mit seiner Aussage einem Papier (PDF) des Sicherheitsausschusses der ICANN (SSAC) an, das erst vor einigen Tagen offiziell vorgestellt wurde. Darin veröffentlichen die Ausschussmitglieder die Ergebnisse langjähriger Forschungsarbeiten durch DNS-Experten wie Paul Vixie und Dan Kaminsky, die die Störungen vieler Dienste durch DNS-Sperren belegen. Nach einhelliger Meinung von Experten stehen die erzielten Wirkungen von Sperren in keinem Verhältnis zu den zahlreichen technischen Problemen, die sie verursachen.

Themenseiten: Internet, Privacy, Telekommunikation, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu ICANN-Vorsitzender: DNS-Sperren sind nutzlos

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juni 2009 um 13:22 von Tuxmaster

    Wenn selbst…
    Wenn selbst der das ganz offen und deutlich artikuliert !!!
    Kann mir also nur zwei Möglichkeiten vorstellen warum die "von der Leyen" weiterhin an ihrem Rotz festhält. Entweder aus "unendlicher Unwissenheit" oder weil damit erscheckenderweise "missbrauchte Kinder" instrumentalisiert wurden um eine allgemeinere "Sperr-Infrastruktur" möglichst diskussionslos einzuführen.

    Wenn man sich die Art und Weise der Entstehung dieses Gesetzes anschaut und mit welcher Ingoranz und Unwissen bzgl Internet kann man nur den Kopf schütteln.
    Wenn das in anderen Bereichen der Politik annähernd ähnlich läuft, na dann gut Nacht !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *