Twitter-Nutzer kritisieren geänderte Feed-Einstellungen

Der Mikroblogging-Dienst zeigt standardmäßig keine sogenannten "@Replies" mehr an. Diese sind nur noch in den jeweiligen Nutzerprofilen sichtbar. Nach Ansicht vieler Twitter-Mitglieder schränkt die Änderung die Kommunikation ein.

Zahlreiche Twitter-Nutzer haben sich über Änderungen beschwert, die der Mikroblogging-Dienst bei den Feed-Einstellungen vorgenommen hat. Bisher konnten User wählen, ob sie mit einem Feed auch sogenannte „@Replies“ erhalten, die sich an Mitglieder richten, denen sie nicht folgen. Diese Option hat Twitter nun ersatzlos gestrichen.

Das Unternehmen begründet in einem Blogeintrag den Schritt damit, dass die Funktion unerwünscht sei, da die @Replies nur Fragmente einer Kommunikation enthielten. Das hätten Untersuchungen zum Nutzungsverhalten und Rückmeldungen von Mitgliedern ergeben. In den einzelnen Nutzerprofilen zeigt Twitter die @Replies weiterhin an.

Unter dem Stichwort „#fixreplies“ fordern Nutzer Twitter nun dazu auf, die Änderungen zurückzunehmen. Nach Ansicht vieler Mitglieder schränkt der Mikroblogging-Dienst mit den neuen Feed-Einstellungen die Kommunikation ein. Zudem seien die an unbekannte Personen gerichteten @Replies eine gute Möglichkeit, neue User kennenzulernen.

Auch auf anderen Social-Network-Plattformen haben Mitglieder in der Vergangenheit versucht, Einfluss auf Entscheidungen der Betreiber zu nehmen. Beispielsweise hatte Facebook im Februar nach heftigen Protesten seine umstrittenen AGBs aufgegeben und im April seine Nutzer über eine Neufassung abstimmen lassen.

Themenseiten: Internet, Networking, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter-Nutzer kritisieren geänderte Feed-Einstellungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *