Bericht: Apple überdenkt iPhone-Preisstruktur

Steve Jobs' Nachfolger Tim Cook denkt verstärkt über neue Produkte nach. Dazu zählen auch Netbooks. Mit dem iPhone will das Unternehmen neue Märkte erobern.

Wie die Rocky Mountain News berichtet, überlegt Apples neuer CEO Tim Cook, der Steve Jobs vertritt, die iPhone-Preise zu ändern. Gegenüber dem Analysten Toni Sacconaghi äußerte Cook auch, dass er sich seit der krankheitsbedingten Abwesenheit von Jobs verstärkt über neue Produkte Gedanken mache und versuche herauszufinden, wie man mit dem iPhone in neue Märkte vorstoßen könne.

Auch Apples Marketingchef Phil Schiller habe geäußert, dass man mit dem iPhone dieses Jahr noch „Aufregendes“ vorhabe, so der Bericht. Sacconaghi gehe davon aus, dass Apple im Sommer neue iPhones auf den Markt bringt. Außerdem rechne er mit neuen iMacs im März dieses Jahres.

Im Gespräch mit Sacconaghi hatte Cook auch angegeben, „Ideen“ zu Netbooks zu haben. Geräte für 400 Dollar und weniger böten interessante Möglichkeiten.

Themenseiten: Apple, Hardware, Mobile, Netbooks, Steve Jobs, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple überdenkt iPhone-Preisstruktur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *