Yahoo stellt Online-Dienst Briefcase ein

Nutzer müssen ihre gespeicherten Daten bis zum 30. März sichern

Yahoo wird zum 30. März seinen Online-Speicherdienst Briefcase einstellen. Nutzer hat das Unternehmen aufgefordert, bis zu diesem Termin alle auf Briefcase gespeicherten Daten anderweitig zu sichern oder zu löschen.

Das Unternehmen bietet Briefcase seit rund zehn Jahren mit einem für heutige Verhältnisse nicht mehr zeitgemäßen Online-Speicherplatz von 30 MByte an. „Die Nutzung des Dienstes hat im Laufe der Jahre stark nachgelassen“, teilte Yahoo mit. Viele Nutzer hätten zu anderen Angeboten mit mehr Speicherplatz und Möglichkeiten zum Dateiaustausch gewechselt.

Eine Alternative zu Briefcase ist Microsofts kostenlose Online-Festplatte SkyDrive, die seit Mai letzten Jahres auch in Deutschland verfügbar ist. Mitte November hatte Microsoft den frei verfügbaren Online-Speicherplatz von 5 GByte auf 25 GByte erhöht.

Angeblich soll auch Google in naher Zukunft unter der Bezeichnung GDrive einen Speicherdienst im Internet anbieten. Aus einer am Freitag aufgetauchten Datei seines Google Pack hat der Suchanbieter inzwischen jedoch alle Hinweise auf GDrive wieder entfernt. Man könne derzeit nichts ankündigen, sagte ein Google-Sprecher, habe aber immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Nutzer und suche nach Möglichkeiten, seine internetbasierten Anwendungen zu verbessern.

Themenseiten: Google, Internet, Microsoft, Telekommunikation, Yahoo, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo stellt Online-Dienst Briefcase ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *