Wikipedia-Zensur ruft Bundesprüfstelle auf den Plan

Scorpions-Albumcover soll nach 32 Jahren in Deutschland auf den Index

Ein rund 32 Jahre altes Plattencover der Rockgruppe Scorpions, das ein nacktes zwölfjähriges Mädchen darstellt, soll in Deutschland auf den Jugendschutz-Index gesetzt werden. Der Vorschlag für die Indizierung kommt von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimediadienstanbieter (FSM). Sie war auf das Bild aufmerksam geworden, da seinetwegen sechs britische Internetprovider die Online-Enzyklopäde Wikipedia in den letzten Tagen gesperrt hatten.

Sie habe ein Verbot des Schallplattentitelbildes „Virgin Killer“ bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien angeregt, sagte FSM-Geschäftsführerin Sabine Frank der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Den Stein brachte jedoch die Internet Watch Foundation ins Rollen, die das Foto des CD-Covers zuerst als Kinderpornografie eingestuft hatte.

Wikipedia reagiert wütend auf die Zensur und fürchtet, dass das Beispiel international Schule macht. „Die IWF hat in Großbritannien nicht nur das Bild blockiert, sondern den Zugang zum eigentlichen Artikel, der die Abbildung auf neutrale, enzyklopädische Weise diskutiert“, sagt Sue Gardner, Chefin der Wikimedia Foundation in Los Angeles, die auch für die britischen Inhalte des freien Online-Lexikons verantwortlich ist. Dies sei ein bisher beispielloser Eingriff in die Medienfreiheit im Internet.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Internet, Telekommunikation, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Wikipedia-Zensur ruft Bundesprüfstelle auf den Plan

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2008 um 4:07 von Gerhard M.

    Ja, Ja, die Engländer
    .. die müssen es ja wissen. Wenn es einen frustrierten, impotenten, hässlichen Engellander und seiner gleichwertigen Frau langweilig ist versuchen sie sich auf irgendeine Weise in Licht der Öffentlichkeit zu transferieren.
    Wenn sie könnten würden sie die ganze Welt zudecken damit sie keiner sieht. Zensur und Unterdrückung wie in China wo die obersten Sittenwächter selbst die größten Kinderpornokonsumenten und Schulmädchengrapscher sind. Man sollte wirklich einmal diese Prüfstellen überprüfen!

  • Am 10. Dezember 2008 um 8:06 von Frank

    Wikipedia Zensur
    Selbstverständlich gehören Bilder von 12 Jährigen nachten Mädchen nicht ins Internet dafür haben wir ja das fernsehen. Dort wo den 10 Jährigen am Wochenende schon gezeigt wird wie ein richtiger Akt vollzogen wird und das schon fast jedes Wochenende.

    Es ist eine schande für unsere Gesellschaft wie dort mal wieder etwas von selbsternannten Sittenwächtern zerissen wird nur weil ein frigider sich belästigt fühlt. Der hat dann zu hause sicherlich die bester Pornosammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *