Yahoo und Google verschieben Werbe-Deal

Wettbewerbshüter sollen mehr Zeit für Überprüfung des Abkommens erhalten

Yahoo und Google haben angekündigt, den Start ihres Werbeabkommens zu verschieben. Mit diesem Schritt wollen beide Unternehmen dem US-Justizministerium mehr Zeit gegen, die Folgen der Vereinbarung für den freien Wettbewerb im Bereich Online-Werbung zu untersuchen.

„Unsere Unternehmen haben einer kurzen Verzögerung bei der Umsetzung des Abkommens zugestimmt, um unsere Verhandlungen mit dem Justizministerium fortsetzen zu können“, sagte ein Yahoo-Sprecher. „Wir haben mehrere Gespräche mit den Aufsichtsbehörden geführt und werden alle Fragen zu unserer Vereinbarung beantworten.“ Google bestätigte die Verzögerung, wollte aber ebenfalls keinen neuen Starttermin für das Werbeabkommen nennen. „Wir haben einer Verschiebung zugestimmt, solange die Verhandlungen mit dem Department of Justice andauern.“

Ursprünglich sollte das im Juni getroffene Werbeabkommen zwischen Google und Yahoo im Oktober in Kraft treten. Im Rahmen der Vereinbarung liefert Google Anzeigen, die neben Suchergebnissen auf Yahoo angezeigt werden. Wettbewerbshüter und auch Branchenverbände hatten die Zusammenarbeit jedoch scharf kritisiert. Google und Yahoo hingegen sehen sich in Übereinstimmung mit US-Gesetzen.

Themenseiten: Google, Internet, Telekommunikation, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo und Google verschieben Werbe-Deal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *