Microsoft will größter Suchanbieter werden

CEO Steve Ballmer: "Ich mag es nicht, nicht die Nummer Eins zu sein"

Microsoft-CEO Steve Ballmer hat in einer Rede auf einem Event des Churchill Club erklärt, sein Unternehmen sei möglicherweise das einzige, dass Google langfristig herausfordern könne. „Ich mag es nicht, nicht die Nummer Eins zu sein“, sagte Ballmer. „Es wird allerdings einige Zeit dauern, und es liegt noch viel Arbeit vor uns.“

Um mit diesem Vorhaben erfolgreich zu sein, müsse Microsoft die Internetsuche grundlegend verändern. „Dieser Bereich muss neu definiert werden“, sagte Ballmer. „Wir haben bereits die ersten Schritte in diese Richtung unternommen.“ Ballmer schränkte jedoch ein, dass es nicht möglich sei, mit Gewalt in den Suchmarkt einzudringen.

Befragt nach Problemen seines Unternehmens mit Windows Vista erklärte Ballmer, dass jede Windows-Version besser werde als ihr Vorgänger. Mit Vista habe sich Microsoft für Änderungen zugunsten der Sicherheit entschieden und Probleme mit der Kompatibilität in Kauf genommen. Es sei einfacher, ein System mit wenigen festgelegten Funktionen zu entwickeln, als eine offene Plattform, die für alle Zwecke verwendet werden kann. Das Ziel des Unternehmens sei es jedoch, ein System bereitzustellen, das jeder gerne nutzt. „Jeden Tag arbeiten bei uns 5000 Menschen daran, dieses Ziel umzusetzen.“

Themenseiten: Business, Google, Microsoft, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Microsoft will größter Suchanbieter werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2008 um 9:35 von ATY

    Viele Köche verderben den Brei…
    Windows Vista ist da wohl der beste Beweis. Na ja und die Version 7 wird wohl daran nicht viel ändern.
    Abgesehen ist die Einstellung von Ballmer schon mehr als nur arrogant.

    • Am 26. September 2008 um 10:01 von Analyst

      AW: Viele Köche verderben den Brei…
      Mit fünf Mitarbeitern geht aber auch nicht viel. Und eine gewisse Arroganz braucht man heutzutage.

      • Am 26. September 2008 um 12:54 von apple_FAN

        AW: AW: Viele Köche verderben den Brei…
        Meine güte, was die schon alles werden wollten. Immer das selbe geschwätz.
        Naja die werbebranche wird es freuen, da wird dann wieder ein blankocheck kommen.
        Mensch sperrt den laden endlich zu.
        Alles was die verkaufen gibt es längst besser und billiger!

  • Am 26. September 2008 um 14:08 von Realist

    Viele wollen irgendwas..
    Wollten die nicht auch ein Betriebssystem sicher wie Ford Knox, kinderleicht zu bedienen, schnell und leistungsfähig auf den Markt bringen?

    Wollen heisst ja nicht werden ;-)

    • Am 26. September 2008 um 15:00 von Meaper

      AW: Viele wollen irgendwas..
      … ich will auch Milliardär sein ;-)

  • Am 26. September 2008 um 15:28 von Paul

    Qualität durch Konkurrenz
    Endlich mal hat MS eine überlegene Konkurrenz und muß Qualität liefern um zu bestehen. Da hilft augenblicklich auch kein Aufkaufen.
    Ich hoffe das wir alle was davon haben wenn sich Google und MS qualitativ ein Rennen liefern wollen.
    Hoffentlich artet es nicht in reine Prozessorgien aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *