Google: Viacom-Klage gegen YouTube bedroht Internet

Auflagen des Digital Millennium Copyright Act sind angeblich vollständig erfüllt

Google hat den milliardenschweren Urheberechtsprozess des Medienkonzerns Viacom gegen YouTube als „Bedrohung für den legitimen Datenaustausch“ über das Internet bezeichnet. Dies geht aus einem Schriftsatz hervor, den Google am Freitag beim zuständigen Gericht eingereicht hat.

Nach Ansicht von Google unterstützt YouTube die Rechteinhaber beim Schutz ihrer Inhalte „über das Maß hinaus, das der Gesetzgeber vorgesehen hat“. Mit dem Versuch, Internet Provider und Hosting-Anbieter wie YouTube haftbar zu machen, bedrohe Viacom die Art und Weise, in der Hunderte von Millionen Menschen Informationen und Nachrichten austauschten und sich zu Themen wie Unterhaltung, Politik und Kunst ausdrückten. Nach Angaben von Google erfüllt YouTube alle Auflagen des Digital Millennium Copyright Act von 1998, indem das Unternehmen alle bemängelten Inhalte entfernt.

Google reagierte damit auf Vorwürfe Viacoms, denen zufolge YouTube fortgesetzt urheberrechtlich geschützte Fernsehsendungen und Filme veröffentlicht. Viacom erklärte, zuletzt mehr als 150.000 Clips identifiziert zu haben, die Inhalte von Programmen wie „Spongebob“, „South Park“ und „MTV Unplugged“ enthielten. Die Dokumentation „An Inconvenient Truth“ des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Al Gore soll sogar mehr als 1,5 Milliarden Aufrufe erfahren haben. „Das Angebot an urheberrechtlich geschütztem Material ist ein fester Bestandteil des Beklagten YouTube“, sagte Viacom.

Themenseiten: Google, Telekommunikation, Viacom, Youtube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google: Viacom-Klage gegen YouTube bedroht Internet

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2008 um 22:54 von Sandro Stocker

    Google ist schon längst ein Monopol
    Das ist sowas von skurril: die einzige Bedrohung ist Google selbst. Würden die nicht all diese Daten (und weiß Gott was noch) speichern, dann könnte sie auch niemand zur Herausgabe zwingen. Des Pudels Kern – und das eigentliche Problem – ist mir erst in voller Tragweite klar geworden, als ich vor einigen Wochen das Buch "Die Google Falle" gelesen hab. Kann ich jedem nur empfehlen, dem Datenkraken suspekt sind.

    • Am 8. Juli 2008 um 9:13 von skeptisch seiender

      AW: Google ist schon längst ein Monopol
      Würde mich dem fast voll und ganz anschließen – gebe nur zu bedenken, dass Google BIS JETZT zumindest noch nicht offensichtlich Schindluder getrieben hat, mit der Menge an Daten, was die bisher gesammelt haben bzw. verwalten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *