Medientage: So verändert das Web 2.0 Nutzer und Anbieter

Im Vorfeld der Systems finden gerade die Medientage München statt. Oft im Fokus des Interesses: Das Web 2.0, seine Möglichkeiten und Grenzen.

Auf den Medientagen München stand wie zu erwarten unter anderem das Web 2.0 im Fokus des Interesses. Das Panel 7.1 stellte die Frage „Wie verändert sich das Internet?“ und gab zur Antwort: „Von King Content über King User zu King User Generated Content“. Alexander Felsenberg, Vorstand von Systaic aus Büttelborn und Moderator des Panels zum Thema Web 2.0, erklärte damit den Nutzer zum Gewinner der Veränderungen, die sich im Internet mit Web 2.0-Anwendungen wie Weblogs, Videoblogs und Podcasts gerade vollziehen. Diese vom Nutzer vorangetriebenen
Entwicklungen seien einem Paradigmenwechsel gleichzusetzen und veränderten unsere
Gesellschaft sowohl auf sozio- als auch auf marktpolitischer Ebene nachhaltig, so der Tenor auf dem Podium. Dabei sei Web 2.0 als Oberbegriff für Anwendungen, die es dem Nutzer ermöglichen, Web-Inhalte aktiv mitzugestalten, eine irreführende Bezeichnung, da er eine nach wie vor sehr dynamische Entwicklung als abgeschlossen darstelle.

„IT companies follow users“, betonte Jonathan Miller, Chairman und CEO von AOL, in seiner Keynote und unterstrich die Entwicklung des World Wide Web zu einem nachfrageorientierten Markt und Kommunikationsplatz. Auf Grund der zunehmenden Fragmentierung der Nutzergruppen im Internet wären die Anbieter immer mehr dazu gezwungen, Nischen mit Inhalten von hoher Qualität zu bedienen, um von den Konsumenten überhaupt wahrgenommen zu werden.

„Der User bestimmt, was ins Netz gestellt wird. Und wenn es ihm nicht gefällt, dann produziert er mit Web 2.0-Anwendungen seine Inhalte selbst“, sagte Holger Meyer, Managing Director von Google Deutschland. Für Dr. Dorothee Ritz, Direktorin von MSN Deutschland, gehört das Internet durch die Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung von Inhalten für die mit diesen Anwendungen aufwachsende Generation zur Infrastruktur und Abbildung ihrer realen Welt: „Das Internet ist für die nächste Generation ihr spezielles Zuhause, das sie komplett personalisieren wollen.“ Diese Prägung würde sich auch auf deren Arbeitsweise im Berufsleben auswirken.

Sören Stamer, Geschäftsführer von CoreMedia, erhob in seinem Einführungsreferat die Transparenz zum neuen Prinzip des Internet. Dies zeigten Anwendungen wie Waymaker von Sony, die per Handy den Aufenthaltsort und die Tätigkeit des Besitzers direkt für alle nachvollziehbar online stellen. Stamer weiter: „Wer mit solcher Software aufwächst, ist es auch als Mitarbeiter oder Kunde eines Unternehmens gewohnt, über alles offen zu reden. Unternehmen können dann nicht mehr von oben gelenkt werden, sondern werden von den Mitarbeitern selbst organisiert.“

Themenseiten: Breitband, IT-Business, Strategien, UMTS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Medientage: So verändert das Web 2.0 Nutzer und Anbieter

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Oktober 2006 um 14:30 von PaterNoster

    Big Brother …/ Brave New World
    Da haben Einige aus Eigeninteresse aber sehr rosarote Brillen an. Hier beweihräuchert sich eine Branche selbst.
    Dass die IT-Brache den Userbedürfnissen folgt ist ein besserer Witz. Die Menschen werden durch die IT platt bzw. verrückt gemacht. Die Lebensqualität, auch am Arbeitsplatz, sank dank IT gewaltig. Aber keiner wagt es gegen den Strom zu schwimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *