AMD stellt neue Opteron-Chips vor

Server-CPU verfügt über DDR2-Unterstützung und Virtualisierungsfunktionen

AMD hat seine Opteron-Prozessoren der nächsten Generation vorgestellt. Der Server-Chip verfügt damit erstmals über DDR2-Unterstützung und Virtualisierungsfunktionen.

Alle Opterons der Revision F sind mit zwei Rechenkernen ausgestattet und setzten auf dem neuen Sockel F mit 1207 Pins auf. Er soll auch die für Mitte 2007 geplanten Quad-Core-Chips beherbergen. Aktuelle Server mit Sockel 940 können damit also nicht mehr aufgerüstet werden. „An einem gewissen Punkt muss man noch mal von vorne anfangen“, sagte Ideas-International-Analyst Rich Patridge.

Die auf der Linuxworld in San Francisco vorgestellten Prozessoren sollen beispielsweise in Servern von IBM, Sun und Hewlett-Packard zum Einsatz kommen. Die Preise (Tausenderstückzahlen) bewegen sich zwischen 255 und 2649 Dollar.

Im Zuge der Vorstellung der Revision F hat AMD auch das Tape Out des Quad-Core-Opteron bekannt gegeben, der Mitte 2007 auf den Markt kommen soll.

Themenseiten: AMD, Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD stellt neue Opteron-Chips vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *