Bill Gates immer noch reichster Mann der Welt

Microsoft-Mitbegründer aber um zehn Milliarden Dollar ärmer

Bill Gates ist immer noch der reichste Mann der Welt: Laut der aktuellen Forbes-Liste kommt der Microsoft-Mitbegründer auf ein Vermögen von 40,8 Milliarden Dollar. Die reichsten Deutschen sind auf Platz drei versammelt: Die Aldi-Brüder Karl und Theo verdienten mit ihren Schnäppchen im vergangenen Jahr hinzu und können jetzt ein Vermögen von 25,6 Milliarden Dollar ihr Eigen nennen – wegen des eingebrochenen Dollars hat ihr Vermögen jedoch optisch verloren.

Auf dem zweiten Platz sitzt der Investor Warren Buffett, dessen Vermögen auf 30,5 Milliarden Dollar schmolz. Platz vier nimmt wieder eine Person der IT-Branche ein: Hier ist Paul Allen (20,1 Milliarden) zu finden – sein Vermögen sank um fast fünf Milliarden Dollar. Larry Ellison rutschte von Platz fünf auf sechs und zu finden und kann nur noch 16,6 Milliarden Dollar sein eigen nennen – seinen Platz hat ein Ölscheich aus Saudi-Arabien eingenommen.

Platz sieben bis zehn nimmt wieder die Walton-Familie ein – sie sind Inhaber der weltweit größten Supermarktkette Walmart. Zu den Superreichen, die ihr Vermögen im Krisenjahr 2002 gegen den Trend stark steigern konnten, zählt Jeff Bezos von Amazon (plus 67 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar) sowie Steve Jobs von Apple (plus 55 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bill Gates immer noch reichster Mann der Welt

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. März 2003 um 7:41 von Besserwisser

    Ölscheich ist saudischer Finanzinvestor Prinz Waleed bin Talal
    Vermutlich meinen Sie mit dem "Ölprinzen" den aus der saudischen Königsfamilie abstammenden Prinz Waleed bin Talal. Der hat sein Milliardenvermögen allerdings nicht aus der Familie, geschweige denn von Ölverkäufen, sondern als ehemaliger aus dem "armen Teil" der Königsfamilie abstammender durch Immobiliengeschäfte in Riad in den 80-gern, dann durch Börsengeschäfte (Kauf großer Anteile an der US-Citybank, als die in finanziellen Nöten war) und großen Investitionen in global tätigen Medienunternehmen geschaffen (Medienmogul Murdoch finanziert).<br />
    <br />
    ==>> also mitnichten ein "Ölprinz", obwohl er jetzt mit Abstand der reichste "Bürger" Saudi-Arabiens ist – "echte Ölscheiche" sind gegenüber sein Vermögen fast "Bettler". Außerdem ist Saudi Arabien mit ca. 150 Mrd. $ als Staat hoch verschuldet. Deshalb gärt es und in diesem korrupten Staat konnte Bin Laden (hat als Saudi auch sein Vermögen mit dem Baugeschäft in Saudi Arabien gemacht) gedeien, da die Herrscher versuchen mit Geld die Bevölkerung "bei der Stange" zu halten (ihre mittelalterliche absolute und undemokratische Herrscherstruktur mit dem Segen der USA zu erhalten).<br />
    <br />
    Gruss Besserwisser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *