Apple stellt eigenen Browser vor

Safari soll dreimal schneller als der Internet Explorer für den Mac sein

Apple (Börse Frankfurt: APC) hat auf der Macworld Expo in San Francisco mit Safari einen eigenen Browser präsentiert. Die Rendering Engine von Safari lade Internet-Seiten bis zu dreimal schneller als der Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) Internet Explorer für den Mac und führe Javascript mehr als doppelt so schnell aus.

„Safari ist der schnellste Browser für den Mac und wir gehen davon aus, dass viele der Ansicht sein werden, dass es sich um den besten je entwickelten Browser handelt,“ jubelte Steve Jobs, CEO von Apple, in gewohnter Manier. „Mit dem ersten, komplett neu entwickelten Browser seit vielen Jahren bringen wir wieder Innovation in diesen Bereich.“

Zu den Funktionen von Safari zählen

  • eine in die Benutzeroberfläche integrierte Suchfunktion bei Google
  • Snapback, eine Funktion, die den Anwender nach einigen fortführenden Klicks wieder auf die Google-Seite mit den Suchergebnissen, den Top-Level von Internet-Seiten oder Ursprungsseiten beliebiger Webseiten zurückführt
  • die Neubenennung von Bookmarks
  • eine Bookmark-Verwaltung nach dem Vorbild von iTunes und iPhoto
  • die optionale Blockierung von Popup-Fenstern
  • die Integration des Mac OS X-Addressbuchs
  • der Support von Standards wie HTML, XHTML 1.0, DOM, CSS, SSL, Javascript und Netscape Style Plug-Ins wie Quicktime mit MPEG-4, Flash, Shockwave und Real
  • der Download durch die automatisierte Bearbeitung von Disk Images, Datei-Kompression, Macbinary und Binhex-Konvertierung und die Installation von Applikationen ohne Dateien auf dem Desktop
  • eine Rendering Engine auf Basis von KHTML (des Konqueror Open Source Projekt von KDE)

Die Public Beta ist ab sofort kostenlos zum Download verfügbar. Der Browser ist für Mac OS X v10.2.3 ausgelegt und setzt Mac OS X Version v10.2 voraus. Der Download von Safari ist drei MByte groß und benötigt 7,1 MByte Festplattenkapazität. Die Vollversion soll im Laufe des Jahres verfügbar sein.

Kontakt: Apple, Tel.: 089/996400 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Apple stellt eigenen Browser vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Januar 2003 um 16:18 von Sigi

    Adjeu, MS IE !!
    Ich hab mir den Browser gleich heruntergeladen und ausprobiert.<br />
    Ich finde es gut, dass Apple sich zu Open Source bekennt (der Browser stammt teils aus KDE Projekten).<br />
    Noch besser: Apple gibt die Änderunegn an die Community zurück. <br />
    D.h. Webentwickler können davon ausgehen, dass sich verbreitete Linux Browser und der Safari weitgehend gleich verhalten.<br />
    <br />
    Installation:<br />
    war durch einfaches Kopieren der Anwendung auf einen Festplattenordner möglich – wie beim Mac üblich. Ehrlich gesagt, ich hatte früher befürchtet dass Apple solche Vorteile mit dem Unix System aufgeben müßte ! <br />
    Deinstallation – ab in den Papierkorb. Das soll Windows mal nachmachen.<br />
    <br />
    Geschwindigkeit:<br />
    Das Teil ist echt rasend schnell (mein Rechner hat nur 400 MHz)<br />
    <br />
    Browser-Konfiguration:<br />
    Apple könnte noch einige Optionen mehr bieten, alles was zur Sicherheit wichtig ist (z.B. bzgl. PopUp Fenster und Kontrolle über Cookies) ist aber schon vorhanden. <br />
    Die Einstellungsoptionen sind für Einsteiger gut verständlich.<br />
    <br />
    Aussehen:<br />
    einige Details sind witzig gemacht (zB Fortschrittsbalken beim Laden einer Seite)<br />
    <br />
    Fazit:<br />
    Wenn Apple das Teil so gut ausentwickelt wie das Mail-Programm (der beste mail client, den ich je hatte !!!), dann hat der Browser eine gute Zukunft vor sich. <br />
    Adjö, MS IE !!

  • Am 8. Januar 2003 um 19:02 von David

    Na Holla
    Was muss ich da wieder hören von wegen "Wir bringen Innovation in diesen Bereich"? So wirklich neu klingt das ganze ja nun wirklich nicht: bekanntermaßen verfügt Opera7 bereits jetzt über einen Großteil der für Safari angekündigten Features. Das Ganze macht dann doch eher einen abkupfernden Eindruck auf mich.<br />
    Aber naja, ist immer noch alles besser als der IE, nich wahr?

  • Am 9. Januar 2003 um 8:53 von gecko

    Apple stellt eigenen Browser vor
    Gibt es einen Grund, warum nicht mit einem Wort auf Mozilla 1.2.x hingewiesen wird? Der läuft auch wie ein Blitz und ist bei weitem nicht so unsicher, wie IE.

  • Am 10. Januar 2003 um 13:08 von dbwise

    Absolute Klasse
    Egal ob abgekupfert bei wem auch immer.<br />
    1. Tolle Implementation<br />
    2. Wirklich sauschnell<br />
    3. z.B. PopUp-Unterdückung im Bauch (ohne Zusatztools wie unter Winzigweich Sinnlos xy)<br />
    4. einfach mein Lieblingsbrowser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *