HP, Microsoft und Lexware arbeiten zusammen

Gemeinsame IT-Lösungen für das Handwerk zusammengestellt

Es gibt ein Leben abseits der CeBIT: Auf der 54. Internationalen Handwerksmesse (14. bis 20. März 2002 in München) werden Hewlett-Packard (HP; Börse Frankfurt: HWP), Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) und Lexware nach eigenen Angaben eine gemeinsame IT-Lösung vorstellen. Diese richte sich an kleinere und mittelständische Handwerksbetriebe.

Mit dem System könne nicht nur die Korrespondenz des Alltags, sondern auch die Buchhaltung, die Auftragsbearbeitung und Lohnabrechnung durchgeführt werden. Es stünden insgesamt vier vorinstallierte Lösungen in unterschiedlichster Ausstattung zur Verfügung: Zur Grundausstattung gehört jeweils ein PC von HP, ein HP-Drucker, kaufmännische Software von Lexware sowie das Betriebssystem Microsoft Windows XP Pro und das MS Office Paket XP Small Business.

Die stationäre Einzelplatz-Lösung bestehe aus einem Vectra PC VL 420 MT mit TFT-Monitor und Laserjet 1200. Die Soft-ware Lexware Buchhalter 7.0 oder Lexware Financial Office 6.0 sowie Microsoft Office XP Small Business und läuft auf dem Betriebssystem Microsoft Windows XP Pro.

Die Mobillösung könne sowohl für den Einsatz im Außendienst als auch als vollwertige Desktop-Alternative eingesetzt werden. Sie umfasse ein Omnibook 6100, einen Deskjet 350 Cbi sowie die Software Lexware Buchhalter 7.0 oder Lexware Financial Office 6.0 sowie Microsoft Office Small Business.

Die kleine Netzwerklösung biete einen festen PC-Arbeitsplatz mit Vectra PC 420 einschließlich TFT-Monitor und HP Laserjet 3200 sowie ein Omnibook 6100. Für den Datenaustausch zwischen den PCs und dem Drucker sorge ein HP-Switch. Die vorinstallierte Software umfasse Lexware Financial Office Pro 2.0 sowie Windows XP und Office XP Small Business. Optional könne ein ISDN-Anschluss vorinstalliert werden.

Die Mehrplatzlösung enthalte vier HP-PCs VL 420, einen Laserjet 2200 DTN, einen Netserver HP E800, ein Omnibook 6100 sowie einen HP-Switch. Zusätzlich könne zur Datensicherung ein HP Surestore DAT 24i angeschlossen werden. An Software wird Lexware Financial Office Pro 2.0 sowie Windows XP Pro und wahlweise Office XP SB oder Professional angeboten.

Die Lösungen für das Handwerk finde sich in München am Stand von Gruber und Fischer in Halle A4, Stand 103/302.

Kontakt:

Themenseiten: Hardware, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP, Microsoft und Lexware arbeiten zusammen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2002 um 17:44 von Axel Wessendorf, United Planet

    Jetzt fehlt nur noch ein Information Office
    Wenn jetzt noch Intrexx – The Information Office – vorinstalliert wäre, könnten die Anwender ihren Betrieb und ihre Informationen gleichzeitig noch organisieren. Daten aus dem Lexware Financial Office könnten im Intranet visualisiert werden oder via SMS zum Entscheider gebracht werden. Intrexx hilft bei der betriebsinternen Kommunikation, speichert Fachwissen und stellt es den Mitarbeitern auf Anfrage im Browser wieder bereit. So wissen alle, wer gerade den Werkstattwagen Nr. 23 fährt, wer den Auftrag bei Kunde Müller erledigt, dass die grosse Bohrmaschine Nr. 104 in Reparatur ist und das Mitarbeiter Meierlein neuerdings unter der Handynummer xy zu erreichen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *