WinXP-Raubkopien wie warme Semmeln

ZDNet Asien berichtet von inflationärer Preispolitik und neuster Technik der Malaysischen Softwarepiraten

In Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur blüht der Handel mit schwarzgebrannten Kopien von Microsofts (Börse Frankfurt: MSF) neuem Betriebssystem Windows XP. ZDNet Asien berichtet von einer inflationären Preispolitik der Softwarepiraten: Eine CD mit dem weltweit erst am 25. Oktober frei gegebenen OS seien bereits für 1,50 US-Dollars zu haben. Der übliche Preis für eine illegale CD, sei es nun mit Software oder Musik, betrage drei amerikanische Dollar.

„Softwarepiraterie ist eine Harte Nuss für uns in Malaysien… die Wurzel des Übels ist und bleibt die Korruption“, erklärte ein renommierter Marktbeobachter, der seinen Namen in diesem Zusammenhang nicht genannt sehen wollte. Laut seinen Angaben kommen verhaftete Raubkopierer durch eine kleine Bestechung innerhalb von Tagen wieder auf freien Fuß und betrieben ihre Geschäfte weiter wie zuvor.

Das sah der Chef von Microsoft Malaysien, Butt Wai Choon, auf einer heute stattgefundenen Konferenz anders: „Unser Problem ist es, dass die Piraten über mindestens genauso viel technische Mittel wie wir verfügen. Mit ihren Maschinen können sie praktisch jede Software von uns kopieren – trotz ständig neuer Kopierschutzmechanismen.“

„Windows XP geht weg wie warme Semmeln“, wusste auch ein Händler aus Singapur zu berichten. Dort schlägt eine illegale Kopie mit sechs US-Dollar zu Buche. Der Vorsitzende der asiatischen Zweigstelle der Business Software Alliance (BSA), Roland Chan, zeigte sich heute tief enttäuscht darüber, dass die Bevölkerung in den genannten Staaten offenbar kein Unrechtsbewusstsein gegenüber dem Kauf von nicht lizenzierter Software entwickelt habe.

Die BSA wurde 1988 gegründet. Zu den Mitgliedesunternehmen zählen prinzipiell alle großen Namen der Branche wie Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Intel (Börse Frankfurt: INL), Compaq (Börse Frankfurt: CPQ) und Apple (Börse Frankfurt: APC).

XP steht für „Experience“. Das Betriebssystem soll die technisch solidere Basis des Profi-Systems Windows 2000 auch dem Durchschnittsnutzer zugänglich machen und die bislang inkompatiblen Programmversionen Millenium Edition (ME) und Windows 2000 zusammenführen. Das ZDNet Windows XP Resource Center bietet News, Tests, Screenshots und Leserforen zum neuen OS.

Kontakt:
BSA-Hotline-Telefon 0800

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu WinXP-Raubkopien wie warme Semmeln

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2001 um 20:00 von ich

    Kein Wunder bei der Preispolitik
    Wen wunderts? Bei der Preispolitik und den Knebel-Lizenzverträgen…

    Mich wundert es warum sich Distributoren wie Dell und Co. sich zu Leibeigenen M$ machen lassen und Angst davor haben, auf Kundenwunsch Linux zu liefern? Bill macht wohl ziemlich viel Druck. Gut das man als Endanwender XP nicht zwangsweise kaufen muß – schon gar nicht, wenn man danach nur 30 Tage mit der bezahlten Beta-Software a la M$ arbeiten darf und dann telefonisch "bitte bitte" machen muss.

    Weiter sol Malaysia…

  • Am 24. September 2001 um 21:36 von Christian

    Dem kann ich mich nur anschließen
    Dem Frust über die MS-Preisprolitik kann ich mich nur anschließen, ich finde es immer noch idiotisch für Anti-Piracy-Werbung Millionen aus dem Fenster zu werfen und dafür Preise zu verlangen, die sich ein "normaler" Privatanwender nun mal nicht leisten kann. Ist man nicht gerade noch Student wird man quasi zu Alternativsystemen getrieben wie Linux & Co., die aber wiederum von Microsoft systematisch angegriffen werden. Würde Office 100,– DM kosten, Windows 30,– DM würde garantiert mehr als das 10fache an Usern sich eine legale Lizenz zulegen, wozu bei den Preisen sich mit der Gefahr illegaler Software und den damit verbunden Folgen begeben, eine solche Marktstudie wäre weit mehr Wert als die sinnlose Anti-Piracy-Werbung, damit wird sicherlich kein Raubkopierer bekehrt werden.

  • Am 24. September 2001 um 22:20 von Peter und der Wolf

    Unbezahbare Software
    Gerade bei Stundenten bzw. bei Absolventen wird doch oft vorrausgesezt, daß sie sich mit Bills Programmen aber auch mit vielen anderen auskennen. Wenn es viel mehr wirklich günstige Studentenlizenzen gäbe würden sich sicher auch viel mehr Studenten diese zulegen. Eine Version bekommt man doch so oder so von JEDEM Programm. Und mit günstig meine ich max. 50,- DM für z.B. Win ME, XP, 2000, Office 2000, usw. Aber das hat die Softwareindustrie in den seltesten Fällen verstanden… (Gilt auch für das leidige Thema Musik CDs. Aber das schweift vom Thema ab!) Und so nebenbei, mehr als 3 US-$ ist XP eh nicht wert…. ;-) aber es lastet endlich mal wieder den 1GHz Rechner mit 512MB und der 100MB Platte aus! Kotz!

  • Am 24. September 2001 um 22:59 von hwb

    Genau meine Gedanken!
    Die bisherigen Meinungen drücken exact das aus, was mir dazu in den Sinn gekommen ist. Würde Bill eine moderate Preispolitik an den Tag legen -die Vorschläge wären auch meine Vorstellung- hätte sich das Thema Raubkopie von selbst erledigt. Das gilt im übrigen nicht nur für Studenten. Der ganz normale User ist ebenso permanent "klamm" wie ein Student. Und ein kleiner Handelsvertreter meiner Sorte macht auch nicht mal eben DM 1.500,– einfach so locker, um sich ein Softwareprogramm zuzulegen. Von der inakzeptablen Funktion in vielen Fällen ganz zu schweigen.

    Aber eins muss man ihm ja lassen, auf den Weg gebracht hat er eine ganze Menge. Das darf man bei all dem Frust auch nicht vergessen.

    hwb

  • Am 24. September 2001 um 23:40 von LoRd

    winxp-kopien
    sagt mal, wie blöd ist eigentlich die menschheit???

    seit über einer woche gibt es die finale version von winxp im internet zu saugen… egal ob deutsch oder englisch. man muss echt dumm sein, um zu glauben, dass es so was nur in malaysia oder sonstwo gibt. bei uns sogar kostenlos!

    und sogar eine deutsche version, die man nicht mehr aktivieren muss.

    aber ich erzähle ja hier nix neues…

    zum thema unrechtsbewusstsein: ja, ich bin auch enttäuscht über soviel dummheit. wer gibt denn schon ca. 700 mark für ein neues os aus???

    bsa’ler – wo lebt ihr denn????? ihr werdet nichts erreichen, gar nichts…

  • Am 25. September 2001 um 8:12 von Der Seher

    Super Argumente….
    Ist ja immer wieder toll, wie so manche Leute Ihre Straftaten schönreden.

    Ob ein Windows XP oder auch anderes Softwareprodukt zu teuer ist oder nicht, gibt noch lange nicht das Recht, es einfach zu stehlen (nichts anderes ist eine Raubkopie)!

    Vielleicht sollte ich meinem Nachbarn seinen Mercedes klauen, weil der ja auch viel zu teuer ist…..

  • Am 25. September 2001 um 8:26 von A.R.N.I.

    BSA
    Viele erkennen das Problem mit der Straftat, des Raubkopierens und kümmern sich trotzdem nicht darum. Komisch warum nur, oder? Den Mercedes meines Nachbarn wie o.g. kann ich nicht innerhalb einer Stunde downloaden.

    Den muss ich kaufen, denn da weiss ich, das nicht alle 2 Jahre ein neuerer kommt, der nicht richtig funktioniert mir mehr Ärger als Freude bereitet und doppelt so teuer ist wie das fehlerhafte Vorgängermodell.

    Einzige Alternative den ehrlichen User zu erziehen ist die Preispolitik. Fast 500 DM für ein OS, welches meine Bedürfnisse genausogut befriedigt wie ME ist doch unverschämt. Nur damit ich mal einen Brief schreiben kann, gebe ich doch keine 1500,- für ein Office aus.

    Klar das Bill seine Kosten reinkriegen will, aber hier macht es die Masse.

  • Am 25. September 2001 um 9:43 von Linux-Fenn

    1,5$ ??
    Abgesehen von der kriminellen Energie mit der diese veruchten Schweinsstücke vorgehen, wie machen die das so billig?

    Drei Mark für eine CD. Das ist ja fast schon Rohlingpreis. Wenn beim Kopieren mal ein Rohling verbrutzelt wird, dann ist ja schon Verlust.

  • Am 25. September 2001 um 13:30 von Rudi Ratlos

    BSA/MS
    Ich glaube, ohne die Raubkopien wäre Microsoft nicht so gross geworden.

    Und jetzt wollen sie es einfach nicht mehr, bis sie so groß wurden, haben sie es auch geduldet!

    Preise senken auf das hier diskutierte Niveau und es wird gekauft.

    Jeder hat seine einge Strategie, nur die Rechnung muss aufgehen.

    Ich möchte auch eine um 3 Dollar oder Gratis auf deutsch saugen können. (WO)

    Und das mit den Studenten ist ja eine A..partie, Lehrer haben auch wenig Geld übrig!

    MfG Trigger2

  • Am 4. Oktober 2001 um 12:49 von Nils R.

    WinXP? Hab ich auch schon
    also ich wohn nicht in Malaysia aber ich besitze trotzdem schon eine gebrannte version für 5 mark. wenn microsoft für seine software so übertrieben viel geld verlangt, sind sie selbst schuld, denn kein normaler schüler kann sich für 600 mark mal eben eine update-version kaufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *