EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch von Gesichtserkennung und gegen den Missbrauch der Technik erarbeiten. Erste Test im öffentlichen Raum in Großbritannien stoßen vor allem auf Kritik.

Die Europäische Union diskutiert ein Verbot für die Nutzung von Techniken zur Gesichtserkennung im öffentlichen Raum. Vor allem Strafverfolgungsbehörden setzen sich für deren Einsatz ein, um vermisste Personen zu finden oder bei der Ermittlung von Straftätern. Kritiker warnen indes vor einem möglichen Missbrauch und befürchten, dass die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum das Recht auf Privatsphäre verletzt.

Privatsphäre (Bild: Shutterstock)Wie die Agentur Reuters berichtet, soll die EU nun in Betracht ziehen, den Einsatz von Gesichtserkennung an öffentlichen Orten über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren zu untersagen. Dazu sollen beispielsweise Parks, beliebte Ziele von Touristen und Sportstätten gehören. Politiker sollen in dieser Zeit Gesetze erarbeiten und verabschieden, die die Nutzung reglementieren und einen Missbrauch verhindern.

In einem internen Bericht, der Reuters vorliegt, soll die EU auch vorschlagen, dass die Zeit genutzt werden kann, um Methoden zu entwickeln, die die Auswirkungen der Technologie erfassen. Außerdem sollen Maßnahmen zur Risikoerkennung erarbeitet werden.

Umstritten ist der Einsatz von Gesichtserkennung im öffentlichen Raum nicht nur unter Politikern, sondern auch bei Nutzern. So hatte die Polizei in der südwalisischen Stadt Cardiff zuletzt bei einem Fußballspiel Gesichtserkennung eingesetzt, um Personen mit Stadionverbot zu erkennen, was zu Protesten führte.

Auch Datenschutzbehörden begegnen der Technik mit Skepsis. Die britische Datenschutzbehörde hatte im vergangenen Jahr ein Projekt zur Überwachung von Pendlern und Besuchern am Londoner Bahnhof King’s Cross ohne deren Wissen und Zustimmung als „mögliche Bedrohung für die Privatsphäre, die uns alle betrifft“ eingestuft.

In den USA äußerten Abgeordnete am Mittwoch unter anderem Bedenken gegenüber der Genauigkeit von Gesichtserkennungstechnologien. Man dürfe es Unternehmen nicht erlauben, voranzupreschen, bevor Gesetze zum Schutz der Privatsphäre verabschiedet seien.

Viele Smartphones sind heute bereits mit Techniken zur Gesichtserkennung ausgestattet. Sie dienen häufig der Authentifizierung. Aber auch die Kameras moderner Smartphones nutzen Gesichtserkennung zur Verbesserung von Portraitaufnahmen und Selfies.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Themenseiten: Biometrie, Datenschutz, EU-Kommission, Privacy, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *