Forscher tricksen Venenscanner mit Wachshand aus

Das eigentliche Venenmuster liefert ein Foto. Es kann aus einer Entfernung von bis zu fünf Metern aufgenommen werden. Die Kamera muss allerdings in der Lage sein, Infrarotbilder aufzunehmen. Die Methode der Forscher funktioniert mit Scannern von Fujitsu und Hitachi.

Forschern ist es gelungen, mit einer künstlichen Hand Venenscanner von Hitachi und Fujitsu auszutricksen. Bisher galten auf Venenmustern basierende biometrische Scanner als besonders sicher – vor allem als sicherer als Fingerabdruckscanner. Auf dem Chaos Communication Congress zeigten die Forscher Jan Krissler und Julian Albrecht jedoch in der vergangenen Woche, dass ein Foto einer Handinnenfläche und eine aus Wachs modellierte Hand ausreichend sind, um die Technik zu knacken, wie Motherboard berichtet.

Access Management (Bild: Shutterstock)Venenscanner erkennen die Venenmuster eines Nutzers in dessen Hand oder Finger. Diese Muster werden als eindeutiges Merkmal angesehen – die Chance, auf eine Person mit einem identischen Venenmuster zu treffen, liegt bei eins zu 34 Milliarden.

„Es ist beunruhigend, dass der Vorgang als Hochsicherheitssystem angepriesen wird und man dann nur eine modifizierte Kamera und einige billige Materialien benötigt, um ihn zu knacken“, wird Krissler in dem Bericht zitiert. Es sei ausreichend, die Fotos mit einer Spiegelreflexkamera aus einer Entfernung von fünf Metern aufzunehmen. „Es könnte funktionieren, zu einer Pressekonferenz zu gehen und Fotos zu machen.“

Da die Forscher ein Infrarotfoto einer Handinnenfläche benötigen, muss eine handelsübliche Kamera zuvor umgebaut werden – der standardmäßige Infrarotfilter muss entfernt werden. Allerdings ist Infrarotfotografie ein beliebtes Thema und entsprechende Umbauten werden auch hierzulande von spezialisierten Anbietern durchgeführt.

Dem Bericht zufolge erstellten die Forscher in 30 Tagen mehr als 2500 Bilder, um den Vorgang zu perfektionieren und ein Bild zu finden, mit dem sich die Venenscanner täuschen lassen. Mithilfe des Bilds fertigten sie schließlich Wachsmodelle ihrer Hände an, die auch die Venenmuster enthielten. „Als wird das System erstmals getäuscht hatten, war ich überrascht, wie einfach das war“, ergänzte Krissler.

Dem Bericht zufolge haben die Forscher die beiden Anbieter Fujitsu und Hitachi, die zusammen 95 Prozent des Markts für Venenscanner kontrollieren sollen, vorab über ihre Erkenntnisse informiert. Jedoch soll nur Hitachi auf den Forschungsbericht reagiert haben.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Biometrie, Fujitsu, Hitachi, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Forscher tricksen Venenscanner mit Wachshand aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *