REvil-Ransomware-Gang startet Auktionsseite für gestohlene Daten

Den Anfang machen Daten einer kanadischen Firma. Das Mindestgebot beläuft sich auf 50.000 Dollar. Die Hacker kündigen weitere Auktionen an und betonen, dass sie weiterhin im Besitz von Dateien von Madonna und anderen Prominenten sind.

Die Hintermänner der REvil-Ransomware haben eine neue Website eingerichtet. Dort wollen sie die Daten versteigern, die sie zuvor bei Einbrüchen in die Netzwerke oder Computersysteme von Unternehmen erbeutet haben. Die Auktionsseite ist die neueste Taktik der Cyberkriminellen, um ihren Lösegeldforderungen Nachdruck zu verleihen.

Ransomware (Bild: Datto)Die REvil-Gang wird als eine der aggressivsten Ransomware-Gruppen weltweit angesehen. Bisher ging sie fast ausschließlich gegen Unternehmen vor – Angriffe auf Verbraucher sind nicht bekannt. Die Hacker sind aber auch für ihre sehr hohen Lösegeldforderungen bekannt. Anfang des Jahres war ein Durchschnitt von 260.000 Dollar ermittelt worden.

Generell wird stets empfohlen, den Forderungen von Cyber-Erpressern nicht nachzukommen. Einerseits soll deren Geschäftsmodell nicht gestützt werden, andererseits haben Opfer nicht die Gewissheit, dass sie nach einer Lösegeldzahlung auch tatsächlich die Informationen erhalten, die sie zur Entschlüsselung der von den Cyberkriminellen zuvor verschlüsselten Dateien erhalten.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Zahlung zu erhöhen, gehen Ransomware-Betreiber immer häufiger dazu über, Dateien nicht nur zu verschlüsseln, sondern zuvor auch zu stehlen. Die REvil-Gang betreibt beispielsweise eine Website, auf der sie Auszüge der gestohlenen Daten veröffentlicht. Sollten die Opfer nicht den gewünschten Betrag zahlen, droht ihnen die Veröffentlichung der restlichen Daten.

Die Versteigerung der Daten kündigte die REvil-Gang nun in einem Blogeintrag an. Das eröffnet ihr die Möglichkeit, auch dann Geld zu verdienen, wenn ein Opfer zahlungsunwillig ist. Den Anfang machen nun Daten einer kanadischen Landwirtschaftsfirma, die kein Lösegeld bezahlt hat. Ihre Daten können nun zu einem Preis ab 50.000 Dollar gekauft werden, zahlbar in der Kryptowährung Monero.

Die Idee für die Auktionsseite kam den Verbrechern offenbar im Nachgang zum Angriff auf die New Yorker Anwaltskanzlei Grubman Shire Meiselas & Sacks (GSMS). Sie hatte versucht, das Lösegeld von 21 Millionen Dollar auf 365.000 Dollar herunterzuhandeln, woraufhin die Hacker 42 Millionen Dollar forderten und als Druckmittel Daten der US-Sängerin Lady Gaga veröffentlichten. Weitere prominente Mandanten der Kanzlei sind Madonna, U2, Mariah Carey und Bruce Springsteen.

Noch nicht umgesetzt haben die Hacker ihre Drohung, auch Daten von Madonna an den meistbietenden zu veräußern. Sie betonten in dem Blogeintrag allerdings, weder Madonna noch die anderen Prominenten aus den Augen zu verlieren.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Cybercrime, Malware, Ransomware, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu REvil-Ransomware-Gang startet Auktionsseite für gestohlene Daten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *