Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard Enterprise und verfügt über eine Rechenleistung von 25,95 Petaflops.

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat am Mittwoch seinen neuen Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Er ist laut HLRS einer der leistungsfähigsten Rechner der Welt und das schnellste umfassende System für universelle Anwendungen im akademischen und industriellen Bereich in ganz Europa.

Hawk: HPE Apollo 9000 mit AMD-Prozessoren (Bild: HLRS)

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg und der parlamentarische Staatssekretär des Bundesforschungsministeriums, Dr. Michael Meister, setzten den neuen Supercomputer offiziell in Betrieb. Der Rechner von Hewlett Packard Enterprise (HPE) ist mit über 11.260 AMD-Rome-Prozessoren und mehr als 720.000 Prozessorkernen bestückt. Er liefert eine Rechenleistung von rund 25,95 Petaflops (ca. 25.950.000.000.000.000 Gleitkommaoperationen pro Sekunde) und ist damit rund 3,5-mal schneller als das Vorgänger-System. Laut HLRS-Direktor Michael Resch ist „Hawk“ zusammen mit dem Supercomputer „SuperMUC-NG“ in München der schnellste Computer Deutschlands, wenn er im April/Mai seine volle Leistung entfalten wird. Weltweit sollte er sich dann auf Rang 10 der schnellsten Rechner platzieren.

Industrielle und wissenschaftliche Einsatzmöglichkeiten sind beispielsweise Crash- und Aerodynamik-Analysen, Optimierung der Energieerzeugung beim Einsatz von Windkraftanlagen oder hochauflösende Klimamodelle. Die Rechenleistung wird über die Höchstleistungsrechner für Wissenschaft und Wirtschaft GmbH (hww), einer Private-Public Partnership zwischen dem Land Baden-Württemberg, dem HLRS, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Porsche und T-Systems bereitgestellt. Der Bund und das Land Baden Württemberg teilen sich Investitionskosten von rund 44 Millionen Euro.

Hawk bei T-Systems

Für T-Systems-Kunden steht der Rechner über die Public Cloud der Telekom ebenfalls zur Verfügung. T-Systems hatte den Vorgänger von „Hawk“ bereits skalierbar in die Open Telekom Cloud eingebunden. Der Zugang zum neuen Supercomputer läuft über ein Online-Portal. Dort erhalten Unternehmen und Forschungsinstitute die benötigten Ressourcen schnell und unkompliziert. Dabei sind alle Sicherheits- und Compliance-Vorgaben im europäischen Rechtsrahmen erfüllt.

Für den Zugang zu den Systemen fällt eine monatliche Gebühr an – abhängig von der Anzahl der User. Alle anderen Bestandteile werden nach Verbrauch abgerechnet. Zusätzlich benötigte Softwarekomponenten buchen Kunden einfach dazu. Bringen sie eigene Lizenzen mit, fallen dafür keine Kosten an. Ein großer Vorteil für den Kunden ist, dass er alle Ressourcen auf sich zugeschnitten erhält. Er muss sich nicht mit mehreren Anbietern auseinandersetzen. So kann er alle möglichen Simulationen mit dem Superrechner über die Open Telekom Cloud durchführen.

Neben dem Stuttgarter Hawk-Projekt konnte AMD mit den EPYC-Server-Prozessoren bereits einige Erfolge im HPC-Umfeld verbuchen. So entschied sich das High Performance Computing Innovation Center des Lawrence Livermore National Laboratory bei seinem neuesten HPC-System Corona sowohl für EPYC als auch die Compute-GPUs AMD Radeon Instinct. Corona ist auf ein Cluster mit 383 Teraflops ausgelegt, das für maschinelles Lernen, Datenanalyse und Big Data zum Einsatz kommen soll. Das US-Energieministerium setzt die künftige EPYC-Generation in einem Cray-Shasta-System ein. Bei Microsoft Azure kommen AMD-Prozessoren für neue Cloud-Bereitstellungsmodelle zum Einsatz.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: AMD, HPE, Supercomputer

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2020 um 0:23 von C

    Der aktuelle US-Spitzenreiter liegt im Peak bei 200 Peta-Flops. Bald werden die USA bzw. China auf Exa-Flops gehen. Da sind 26 Peta-Flops zwar ein anständiger, aber kein konkurrenzfähiger Wert. Die EU liegt hoffnungslos hinten.

    • Am 25. Februar 2020 um 10:14 von I.Bissig

      Typisch männliches Imponiergehabe: wer hat den Grössten, Längsten, Schnellsten. Wichtiger als die Geschwindigkeit wäre die Verbreitung solcher Systeme. Und hier kackt insbesondere Deutschland auch gegen massiv kleinere Länder ab.

      • Am 5. März 2020 um 9:56 von C

        In den USA soll „El Capitan“ 2 Exa-Flops im Jahr 2023 mit AMD Zen-4 und Radion Instincs erreichen.
        Und hier versucht einer, 26 Peta-Flops in der BRD schön zu reden…
        Die EU (und die BRD) sind weit, sehr weit von der Spitze entfernt. Man hat vieles verschlafen. Das rächt sich jetzt.

        Und – was soll das mit „männlichem Imponiergehabe“ zu tun haben?
        Andere schaffen Fakten, während hier die Labertaschen regieren & posten.

  • Am 21. Februar 2020 um 15:23 von webpick

    this is just a test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *