Nach Verzicht auf Strafzölle: Apple fertigt Mac Pro doch in Texas

Die US-Regierung streicht Strafzölle von 25 Prozent auf zehn wichtige Komponenten. Apple erhöht den Wert der in den USA gekauften Komponenten des Mac Pro gegenüber dem Vorgänger um Faktor 2,5. Aus China kommen unter anderem die CPU und auch das Gehäuse.

Apple hat angekündigt, dass es seinen neuen Highend-Desktopcomputer Mac Pro in Texas fertigen wird. Zuvor hatte die US-Regierung auf Antrag von Apple den Verzicht auf Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf bestimmte Komponenten erklärt, die Apple für den Mac Pro aus China importieren muss. Wie schon den 2013 vorgestellten Mac Pro baut das US-Unternehmen Flex auch den neuen Mac Pro in seinem Werk im texanischen Austin.

Apple Mac Pro (Bild: Apple)Die Ausnahmeregelung der US-Regierung gilt für zehn wichtige Bauteile, darunter die CPU und das Gehäuse des Mac Pro. In seiner Pressemitteilung betont Apple zudem, dass weitere Komponenten von mehr als einem Dutzend US-Firmen entwickelt und hergestellt werden. Namentlich werden nur ON Semiconductor und Intersil genannt. Auf die Komponenten an sich geht Apple nicht ein.

Darüber hinaus betont der iPhone-Hersteller, dass der Wert der in den USA gekauften Bauteile des neuen Mac Pro 2,5-mal so hoch ist wie bei der Vorgängergeneration. Welchen Anteil sie allerdings am Gesamtwert des Mac Pro haben, bleibt offen.

„Der Mac Pro ist Apples leistungsfähigster Computer aller Zeiten und wir sind stolz darauf, ihn in Austin zu bauen. Wir danken der Regierung für ihre Unterstützung, die diese Gelegenheit ermöglicht“, wird Apple-CEO Tim Cook zitiert. Jedes Apple-Produkt basiere inzwischen auf Bauteilen aus 36 US-Bundesstaaten und unterstütze damit 450.000 Jobs bei Apples US-Lieferanten.

Allein 2018 habe Apple Aufträge im Wert von mehr als 60 Milliarden Dollar bei mehr als 9000 Lieferanten in den USA platziert, heißt es weiter in der Pressemeldung. Insgesamt will Apple so 2,4 Millionen Jobs in den USA unterstützen – neben den 90.000 eigenen Beschäftigten.

Den neuen Mac Pro hatte Apple im Rahmen seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt. Der Marktstart ist für diesen Herbst angekündigt. In den USA soll der mit einem Intel-Xeon-Prozessor mit 28 Kernen ausgestattete Rechner mindestens 5999 Dollar kosten.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Apple, Mac, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nach Verzicht auf Strafzölle: Apple fertigt Mac Pro doch in Texas

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. September 2019 um 20:33 von C

    Und – er wird diesmal MODULAR sein.
    Etwas. dessen Fehlen Ich jahrelang kritisiert habe, während die absoluten Apfel-Freunde es als „nicht nötig“ dargestellt haben.

    Hey, @C-Kritiker: wie erklärst Du nun diesen ABERMALIGEN U-TURN des Apfels?

    Und – bevor wieder unzutreffende Kritik kommt – mach Dich hier ZUVOR im Forum kundig. Bezgl. des Vorgängers. Tatsachen und Fakten, you know. Etwas, was Apfel-Freunden und Dir ja nicht so liegt.

    Wer zuletzt lacht…lacht am besten.
    q.e.d.

    Das Ding ist / wird trotzdem viel zu teuer sein. Da sind besagte Alternativen doch besser.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.