Google soll Firefox sabotiert haben

Ein ehemaliger hochrangiger Mozilla-Manager hat Google vorgeworfen, Firefox in den letzten zehn Jahren absichtlich und systematisch zu sabotieren, um die Akzeptanz von Chrome zu erhöhen.

Er ist nicht das erste Mitglied des Firefox-Teams, das in den letzten Monaten solche Anschuldigungen erhoben hat. Die Behauptungen des ehemaligen General Manager und Vizepräsident der Firefox-Gruppe bei Mozilla Johnathan Nightingale gehen jedoch weit über die bisherigen Anschuldigungen hinaus. Nightingale wirft Google vor, einen koordinierten Plan durchzuführen, bei dem kleine Fehler auf seinen Seiten eingeführt wurden, die sich nur für Firefox-Nutzer manifestieren würden.

Firefox (Bild: Mozilla)„Als ich 2007 bei Mozilla anfing, gab es kein Google Chrome, und die meisten Leute, mit denen wir [bei Google] sprachen, waren Firefox-Fans“, schrieb Nightingale am Samstag in einem Twitter-Thread.

„Als Chrome auf den Markt kam, wurde die Sache kompliziert, aber nicht so, wie man es erwarten würde. Sie hatten jetzt ein Konkurrenzprodukt, aber sie haben keine Verbindungen abgebrochen oder unsere Suchvereinbarung beendet – nichts dergleichen. Tatsächlich war die Geschichte, die wir immer wieder hörten, „Wir sind auf der gleichen Seite“. Wir wollen die gleichen Dinge“, sagte der ehemalige Mozilla-Executiv.

HIGHLIGHT

Safer Internet Day: Identität und Privatsphäre schützen

Im Rahmen des Safer Internet Day erläutert ZDNet sechs Maßnahmen, wie man die Sicherheit im Internet erhöhen und den Schutz der Privatsphäre verbessern kann.

„Ich denke, unsere Freunde bei Google haben das wirklich geglaubt. Auf individueller Ebene kümmerten sich ihre Ingenieure meistens um die gleichen Dinge wie wir. Ihre Produkt- und Designvertreter trafen viele Entscheidungen sehr ähnlich, und wir haben gelernt, indem wir uns gegenseitig beobachtet haben.

„Aber Google als Ganzes ist ganz anders als einzelne Googler“, sagte Nightingale.

„Google Chrome-Anzeigen erschienen neben Firefox-Suchbegriffen. Gmail & [Google] Docs begannen, selektive Leistungsprobleme und Fehler in Firefox zu produzieren. Demo-Seiten würden Firefox fälschlicherweise als „inkompatibel“ blockieren“, sagte er.

„All das ist natürlich alles, was man tun darf, um sich zu messen. Aber wir waren immer noch ein Suchpartner, also sagten wir: „Hey, was gibt’s? Und jedes Mal sagten sie: Hoppla. Das war ein Zufall. Wir werden es in der nächsten Version in zwei Wochen reparieren.

„Immer und immer wieder. Hoppla. Ein weiterer Unfall. Wir werden es bald reparieren. Wir wollen die gleichen Dinge. Wir sind im selben Team. Es gab Dutzende von solchen Vorfällen. Hunderte vielleicht?“

„Ich bin ganz und gar dafür, Vorkomnisse dieser Art nicht auf Bosheit zurückzuführen, wenn sie sich durch Inkompetenz erklären lassen, aber ich glaube nicht, dass Google so inkompetent ist. Ich glaube, ihnen ging die Zeit aus“, sagte Nightingale.

Nightingale ist nicht das erste Firefox-Teammitglied, das sich meldet und derartige Anschuldigungen vorbringt. Im Juli 2018 beschuldigte Mozillas Program Manager Chris Peterson Google, die Youtube-Leistung für Firefox-Nutzer absichtlich zu verlangsamen.

HIGHLIGHT

Privatsphäre schützen: DNS über HTTPS in Firefox aktivieren

Mit der Verschlüsselung von DNS-Abfragen bietet Firefox eine interessante Option zum Schutz der Privatsphäre. Für eine zuverlässige Nutzung von DNS over HTTPS muss man jedoch einige zusätzliche Einstellungen vornehmen.

Er enthüllte, dass sowohl Firefox als auch Edge beim Laden von Youtube-Inhalten im Vergleich zu Chrome überlegen waren, und um diesem Leistungsproblem entgegenzuwirken, wechselte Google zu einer JavaScript-Bibliothek, von der sie wussten, dass sie von Firefox nicht unterstützt wird.

„Seitenladezeiten sind in Firefox und Edge fünfmal langsamer als in Chrome, weil Youtubes Polymer-Redesign auf das veraltete Shadow DOM v0 API angewiesen ist, das nur in Chrome implementiert ist“, twitterte Peterson. Für Firefox und Edge nutze Youtube Shadow DOM Polyfill als Ersatz, was erwartungsgemäß langsamer sei als Chromes native Implementierung.

Es fällt sehr schwer, die Kommentare von Nightingale nicht zu glauben oder nicht ernst zu nehmen. Langsam, aber sicher scheint Google zum neuen Microsoft zu werden, und Chrome wird langsam zum neuen IE, eine Meinung, die immer mehr Nutzer zu teilen beginnen [1, 2, 3].

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Browser, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google soll Firefox sabotiert haben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *