Firefox blockiert ab März automatische Audiowiedergabe

Die Sperre gilt für HTML5-Elemente. Ursprünglich sollte die Funktion schon mit Firefox 63 erscheinen. Noch in diesem Jahr soll eine Sperre für Web-Audio-API folgen. Man kann allerdings schon jetzt Browser so konfigurieren, dass Webseiten stumm bleiben.

Mozilla hat eine weitere neue Funktion für Firefox 66 angekündigt. Die Browserversion, die nach der derzeitigen Planung am 19. März erscheinen soll, wird auf Desktops und auf mobilen Geräten die automatische Audiowiedergabe blockieren. Die Vorgabe soll für alle Websites gelten, die ohne Interaktion mit einem Nutzer irgendwelche Töne abspielen.

Firefox (Bild: Mozilla)Firefox 66 ist demnach in der Lage, die Wiedergabe von HTML5-Audio- und Videoelementen zu unterbinden. Die neue Funktion betrifft also nicht nur Online-Anzeigen, sondern auch in Websites integrierte Video-Player.

Erste Pläne für die Funktion hatten die Entwickler bereits im Juli 2018 angekündigt. Sie wollten sie eigentlich zusammen mit Firefox 63 der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Schließlich wurde das Feature jedoch auf die Version 66 verschoben, die derzeit als Beta vorliegt.

In einem Blogeintrag beschreibt Mozilla zudem, wie Entwickler ihre Angebote an die neue Firefox-Richtlinie anpassen können. Unter anderem schlägt Mozilla vor, Videos automatisch ohne Ton zu starten oder die Wiedergabe mit einer Interaktion des Nutzers zu verknüpfen. Ausnahmen soll es zudem für Seiten geben, denen Nutzer den Zugriff auf Kamera und Mikrofon gewährt und die Nutzung von WebRTC erlaubt haben.

Firefox: Webseiten stummschalten Unter Firefox lassen sich Webseiten bereits heute dauerhaft stummschalten: Hierfür gibt man in der Adressleiste „about:config“ ein und ändert den Eintrag „media.autoplay.enabled.user-gestures-needed“ auf „true“ (Screenshot: ZDNet.de).

Das die Audiowiedergabe blockiert wird, erkennen Nutzer an einem durchgestrichenen Wiedergabe-Symbol, das künftig links von der Adressleiste neben dem Schlosssymbol für eine aktive HTTPS-Verschlüsselung erschienen soll. Ein Klick darauf öffnet einen Dialog, der die automatische Audiowiedergabe für besagte Seite erlaubt. Es ist aber auch möglich, in den Datenschutzeinstellungen des Browsers die Autoplay-Sperre für alle Seiten abzuschalten.

Nicht blockiert wird indes das Abspielen von Inhalten über die Web Audio API. Mozilla arbeitet nach eigenen Angaben zwar schon an einer Autoplay-Sperre für Web Audio, diese sei aber noch nicht für die Allgemeinheit bereit. Allerdings soll dieses Feature noch im Lauf des Jahres in Firefox integriert werden.

Browser stummschalten

Firefox, Chrome und Edge lassen sich bereits jetzt so konfigurieren, dass Videos und Töne beim Besuch einer Webseite nicht automatisch abgespielt werden. Wie man dabei genau vorgeht, hat ZDNet in folgendem Artikel erläutert: Browser-Tuning: Webseiten stummschalten – dauerhaft

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: Audio, Browser, Firefox, Mozilla, Video

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firefox blockiert ab März automatische Audiowiedergabe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *