Kartellstrafe gegen Google wegen Android möglicherweise wirkungslos

Auch wenn die Kartellwächter der EU Googles Mutterkonzern mit einer Milliardenstrafe wegen Android belegen, wird das am Status Quo wenig ändern. Darüber scheint man sich in Brüssel laut Medienberichten bewusst zu sein.

Seit Jahren prüft die EU-Kommission die Marktpraxis Googles rund um das Mobilbetriebssystem Android. Jetzt berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, dass in den nächsten Monaten Google die Kommission eine empfindliche Strafe in Milliardenhöhe aussprechen könnte.

Logo von Google Maps für Android (Bild: Google)

Googles Geschäftsmodell, das unter anderem auf Suche, Google Maps und dem Betriebssystem Android basiert, wird davon aber weitgehend unberührt bleiben. Die EU prüft aktuell, ob Google gegen die Regeln des Fairen Wettbewerbs verstößt, wenn es auf dem eigenen Betriebssystem Services wie Suche oder Maps integriert, oder diese Integration Lizenznehmern vorschreibt.

Doch auch wenn sich Brüssel zu der Milliardenstrafe entschließt, werde das wenig an Googles Praxis ändern, so Reuters unter Berufung auf Kommissionskreise. Denn inzwischen sind diese Google-Anwendungen so tief im Markt verankert, dass eine Strafe die Dominanz des Suchmaschinenanbieters kaum mindern dürfte. Dafür ist Googles Android und auch die Dienste, die damit vorinstalliert auf die Geräte kommen, viel zu attraktiv, so die Reuters-Quellen.

HIGHLIGHT

Erfolgreiche Cyber-Sicherheit erfordert eine neue Sichtweise

Ein Plattformansatz verringert die Risiken und beschleunigt die Implementierung und Integration. Unternehmen können Sicherheitslösungen schneller und mit weniger Aufwand sowie Komplexität bereitstellen, wie McAfee in diesem Whitepaper erklärt. 

Ungeachtet dessen, scheint die Behörde in Brüssel dennoch eine weitere hohe Strafe gegen Google aussprechen zu wollen, um Google dazu zu bewegen, diese Apps über die Lizenzbedingungen für das Betriebssystem Android nicht mehr vorzuschreiben. Von Alphabet und der Kommission liegen zu dem Reuters-Bericht aktuell noch keine Stellungnahmen vor.

Es wäre nicht die erste Kartellstrafe der EU gegen Google. Google wurde bereits aufgrund der bevorzugten Anzeige eigener Ergebnisse in der Suche zu einer Kartellstrafe von 2,4 Milliarden Euro verurteilt, weil es den eigenen Preisvergleich-Dienst gegenüber den Mitbewerbern bevorzugt haben soll. Google weist diese Vorwürfe zurück und will gegen diese Verurteilung vorgehen. Inzwischen kennzeichnet die Suchmaschine jedoch Inhalte, die von Google selbst kommen.

Es zeige sich für die Behörden ein weiteres Mal, wie schwierig es ist, große IT-Konzerne zu kontrollieren. Das gilt für marktbeherrschende Stellungen, wie für das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern, das Löschen von illegalen Inhalten in sozialen Netzwerken wie auch für die Wahrung des Datenschutzes.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: Alphabet, EU, Europa, Google, Kartell

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kartellstrafe gegen Google wegen Android möglicherweise wirkungslos

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *