AMD enthüllt technische Details seiner Microserver-CPU Seattle

Uhr von Björn Greif

Die 64-Bit-Modelle der Reihe Opteron A1100 setzen auf der ARMv8-Architektur auf. Die 28-Nanometer-Chips bieten vier oder acht Cortex-A57-Kerne und bis zu 4 MByte L2-Cache. Sie unterstützen maximal 128 GByte ECC-Speicher vom Typ DDR3 oder DDR4 mit maximal 1,87 GHz Takt. » weiter

AMD macht Entwicklerkit für 64-Bit-ARM-Opterons verfügbar

Uhr von Florian Kalenda

Hard- und Software-Entwickler sowie Rechenzentren können es ab sofort für rund 3000 Dollar beziehen. Enthalten sind ein Vierkern-Serverchip auf einem MicroATX-Board und zweimal 16 GByte RAM. Als OS steht Red Hats parallel vorgelegtes Fedora Linux für ARM 64-Bit zur Verfügung. » weiter

ARM steigert Umsatz und Gewinn um jeweils neun Prozent

Uhr von Björn Greif

Der Vorsteuergewinn erhöht sich auf 94,2 Millionen britische Pfund. Die Einnahmen klettern auf 187,1 Millionen Pfund. Im ersten Quartal wurden 2,7 Milliarden Chips auf Basis der ARM-Architektur ausgeliefert, elf Prozent mehr als im Vorjahresquartal. » weiter

Internet der Dinge: ARM, Samsung und Nest gründen Thread Group

Uhr von Björn Greif

Anders als die Initiativen Open Interconnect Consortium und AllSeen Alliance will sie keine IoT-Plattform bereitstellen, sondern ein Protokoll für Drahtlosnetze. Dieses soll energieeffiziente Verbindungen mit akkubetriebenen Geräten ermöglichen sowie Sicherheitsfunktionen integrieren. » weiter

Russische Regierung gibt ARM-Chips in Auftrag

Uhr von Florian Kalenda

Zunächst sind die Halbleiter Baikal M und M/S für Clients und Microserver geplant. Sie basieren auf dem 64-Bit-Design ARM Cortex-A57 und werden im 28-Nanometer-Verfahren hergestellt. Russland will sich damit von AMD und Intel lösen. » weiter

Neue Gerüchte zu iMacs und Macbooks mit ARM-Prozessoren

Uhr von Florian Kalenda

Beide Reihen wurden 2006 auf Intels x86-Architektur umgestellt. ARM-Chips versprechen weniger Kosten und Stromverbrauch - aber auch deutlich weniger Leistung. Profitieren könnten neben Apple selbst auch Samsung und TSMC als Chipfertiger. » weiter

Apple arbeitet angeblich an ARM-basierten Macs

Uhr von Stefan Beiersmann

Die Entwicklung ist einem französischen Blog zufolge schon weit fortgeschritten. In einem künftigen iMac sollen demnach bis zu acht Vierkern-ARM-CPUs stecken. Apple plant angeblich auch ARM-Versionen des Mac Mini und des MacBook Pro. » weiter

x86 und ARM pinkompatibel: AMD stellt Project Skybridge vor

Uhr von Bernd Kling

Mit einer neuen Produktfamilie will der Chiphersteller eine Brücke zwischen den Ökosystemen von ARM und x86 schlagen. Dafür entwickelte Mainboards sollen wahlweise mit einem X86- oder einem ARM-SoC bestückt werden können. AMD hat außerdem eine Architekturlizenz erworben und entwickelt eigene ARM-Chipdesigns. » weiter

Bericht: Microsoft Surface Mini kommt Mitte Mai

Uhr von Florian Kalenda

Auf Amazon.com wird eine Hülle dafür als ab dem 18. Mai verfügbar gemeldet. Dies passt zu Angaben von Quellen, das Produkt stehe vor der Ankündigung. Das Tablet soll über einen Digitizer-Stift verfügen und wird wahrscheinlich einen ARM-Prozessor nutzen. » weiter

Internet der Dinge und Wearables treiben ARMs Wachstum

Uhr von Björn Greif

Der Umsatz erhöht sich um zehn Prozent auf 187 Millionen britische Pfund. Der Vorsteuergewinn nach IFRS steigt von 67,1 auf 78 Millionen Pfund. Im ersten Quartal wurden 2,9 Milliarden Chips auf Basis der ARM-Architektur ausgeliefert, elf Prozent mehr als im Vorjahresquartal. » weiter

ARM stellt Cortex-A17-Prozessor für Mittelklasse-Smartphones vor

Uhr von Stefan Beiersmann

Er soll auch in Tablets und Smart-TVs zum Einsatz kommen. Laut ARM bietet der Cortex-A17 mehr Effizienz und bis zu 60 Prozent mehr Leistung als ein Cortex-A9. Die neue GPU Mali-T720 soll zudem im mittleren Preissegment das visuelle Erlebnis von High-End-Smartphones ermöglichen. » weiter

ARMs Einnahmen mit Prozessorlizenzen bleiben hinter Erwartungen zurück

Uhr von Florian Kalenda

130,4 Millionen Dollar im vierten Quartal bedeuten ein Plus von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Börse hatte aber mit 138 Millionen Dollar gerechnet. Die Durchschnittseinnahmen pro Chip sanken von 4,8 auf 4,5 Prozent. Als Grund gilt der nachlassende Absatz von High-End-Smartphones. » weiter

AMD stellt ersten ARM-basierten Server-Prozessor Seattle vor

Uhr von Stefan Beiersmann

Kunden und Partnern stehen ab sofort erste Muster des Chips sowie ein Entwickler-Kit zur Verfügung. Es enthält neben einem Opteron-A1100-Prozessor auch ein Mainboard. AMD zufolge könnten ARM-Prozessoren schon 2019 einen Anteil von 25 Prozent am Servermarkt erreichen. » weiter

Intel zeigte auf CES Smartwatch mit ARM-Prozessor

Uhr von Stefan Beiersmann

Nach Unternehmensangaben handelte es sich um ein System-on-a-Chip von Infineon. Einem Sprecher zufolge besitzt Intel schon seit Jahren eine ARM-Lizenz. Grundsätzlich strebt es einen schnellen Einstieg in dem Markt für Wearable Computing an. » weiter

ARM-Prozessor-Vorreiter Calxeda am Ende

Uhr von Bernd Kling

Der Chipdesigner entwickelte Stromspar-CPUs auf ARM-Basis für Server. Er stellt seine Geschäftstätigkeit ein, nachdem über 90 Millionen Dollar Wagniskapital verbraucht sind. Lieferbar bleibt das ARM-Server-SoC EnergyCore ECX-2000. » weiter

Bericht: Google könnte eigene Serverprozessoren bauen

Uhr von Bernd Kling

Der Internetkonzern will angeblich die Architektur des britischen Chipentwicklers ARM nutzen. Spezielle Prozessoren für den eigenen Bedarf könnten das Zusammenspiel zwischen Hardware und Software verbessern. Google ist derzeit Intels fünftgrößter Kunde und bringt ihm gut 4 Prozent seiner Umsätze. » weiter