ARM setzt Geschäftsbeziehung mit Huawei fort

Die Ankündigung gilt für Chips auf Basis der ARM-v8-A-Architektur sowie deren Nachfolger. ARMs Rechtsabteilung stellt den britischen Ursprung der Technologien fest. Damit fallen sie nicht unter das US-Handelsembargo.

ARM hat angekündigt, seine Geschäftsbeziehung zu Huawei wieder aufzunehmen. Wie die Agentur Reuters berichtet, ergab eine interne Untersuchung des britischen Chipentwicklers, dass zumindest einige seiner Technologien nicht unter das im Frühjahr verhängte Embargo gegen den chinesischen Elektronikkonzern fallen.

Huawei (Bild: ZDNet.de)Demnach stellte die Rechtsabteilung von ARM fest, dass zumindest die ARM-Architekturen v8 und v9 ausschließlich auf Techniken basieren, die in Großbritannien entwickelt wurden. „ARM kann HiSilicon wieder Support für die ARM-v8-A-Architektur und auch die nächste Generation dieser Architektur bieten, nachdem eine umfassende Überprüfung beider Architekturen ergeben hat, dass sie britischen Ursprungs sind“, teilte das Unternehmen mit.

Die US-Regierung hatte Anfang des Jahres Huawei als Risiko für die nationale Sicherheit eingestuft. Dadurch ist es US-Unternehmen untersagt, Huawei mit bestimmten Technologien und Produkten zu beliefern. Die Sanktionen gelten aber auch für Unternehmen außerhalb der USA, die beispielsweise US-Technologien in ihren Produkten einsetzen.

ARM sah sich von daher im Mai gezwungen, seine Zusammenarbeit mit Huawei und dessen Tochter HiSilicon vorübergehend einzustellen. Dessen SoC-Designs für Mobilprozessoren, die Huawei wiederum in seinen Smartphones einsetzt, basieren auf der ARM-Architektur. Dazu gehören der Mobilprozessor Kirin 990 sowie der AI-Chipsatz Ascend 910. Beide sind Eigenentwicklungen von HiSilicon, die Huaweis Abhängigkeit vom US-Chiphersteller Qualcomm reduzieren sollen.

Das US-Embargo – Teil des Handelsstreits mit China betrifft auch Google und andere US-Firmen. Unter anderem verweigerte Google dem jüngsten Huawei-Flaggschiff Mate 30 die Zertifizierung für Android, sodass das Smartphone derzeit nur ohne Google-Dienste ausgeliefert werden kann.

Wirtschaftlich zeigten die Sanktionen, wohl auch aufgrund von diversen Ausnahmeregelungen des US-Handelsministeriums, bisher nicht den gewünschten Erfolg. In den ersten neuen Monaten 2019 meldete Huawei trotzdem einen Umsatzanstieg von 24,4 Prozent. Auch die Zahl der ausgelieferten Smartphones erhöhte sich deutlich, und zwar um 26 Prozent.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Themenseiten: ARM, China, Huawei, Politik, Prozessoren, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ARM setzt Geschäftsbeziehung mit Huawei fort

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *