Google implementiert Hangouts in Chrome ohne Plug-in

von Florian Kalenda

Ein Download ist somit in den Canary- und Dev-Versionen nicht mehr erforderlich. Allerdings greift die neue Technik auf Native Client zu - was ihre Nutzung auf Chrome beschränkt. Auch der offene Standard WebRTC kommt zum Einsatz. weiter

Google-Partnerschaft mit Twilio macht Chromebooks zum IP-Telefon

von Florian Kalenda

Twilio CX für 75 Dollar pro Monat schließt ein Chromebook und ein Plantronics-Headset ebenso ein wie 7500 Freiminuten. Es richtet sich an Großunternehmen und Callcenter. Über die Lösung lassen sich auch SMS verschicken und Videokonferenzen durchführen. weiter

Google stopft vier Löcher in Chrome 35

von Stefan Beiersmann

Von zwei Anfälligkeiten geht ein hohes Risiko aus. Google beseitigt unter anderem Fehler im Netzwerkprotokoll SPDY und im Dateisystem-API. Das Update enthält auch eine neue Version von Adobes Flash Player. weiter

URL-Reduktion in Chrome: Google rudert zurück

von Florian Kalenda

"Origin Chip" wurde nach Protesten von der höchsten Prioritätsstufe in die dritte Reihe zurückversetzt. Es verknappte in der Chrome-Beta die URL und nutzte den entstehenden Platz für Suchen auf der jeweiligen Website. weiter

Chrome-Erweiterung von Google ermöglicht E-Mail-Verschlüsselung

von Stefan Beiersmann

Die "End-to-End" genannte Erweiterung soll den Einsatz des Tools Pretty Good Privacy vereinfachen. Bisher liegt allerdings nur der Code einer Alphaversion vor. Google will das Add-on erst nach umfangreichen Tests im Chrome Web Store veröffentlichen. weiter

Google veröffentlicht Vorabversion von Chrome 64-Bit

von Stefan Beiersmann

Sie steht für Windows 7 und 8 zur Verfügung. Google verspricht vor allem mehr Leistung, Sicherheit und Stabilität. Grafik- und Multimedia-Inhalte soll die 64-Bit-Version um bis zu 25 Prozent schneller verarbeiten. weiter

Google schließt drei Sicherheitslücken in Chrome 34

von Stefan Beiersmann

Ein Angreifer könnte Schadcode innerhalb der Sandbox des Browsers ausführen. Das Update steht für Windows, Mac OS X und Linux zur Verfügung. Es enthält auch eine fehlerbereinigte Version von Adobes Flash-Plug-in. weiter

Intel kündigt 20 neue Chromebooks für dieses Jahr an

von Bernd Kling

Google und Intel veranstalten eine gemeinsame Pressekonferenz in San Francisco. Sie versprechen leistungsfähigere Chromebooks, längere Akkulaufzeiten, neue Formfaktoren sowie erste lüfterlose Geräte. Intel arbeitet an einem neuen Referenzdesign für Chromebooks, die sich besonders für das Bildungswesen eignen. weiter

Google testet Lesezeichen-Dienst Stars

von Florian Kalenda

Er versammelt mit Stern markierte Favoriten aus Chrome, Android oder auch Google Apps. Sie lassen sich durchsuchen, filtern und an Kontakte versenden. Das Projekt dürfte auch mit einer Überarbeitung des Lesezeichen-Managers von Chrome zusammenhängen. weiter

Lenovo stellt zwei Chromebooks für Heimanwender vor

von Florian Kalenda

Das Einsteigermodell mit Haswell-Celeron und 16 GByte Storage kostet 249 Euro. Mit um 300 Grad klappbarem Touchscreen zahlt man 50 Euro mehr. Bisher hatte Lenovo nur für den Bildungsbereich Chromebooks vorgesehen. weiter

Adobe schließt kritische Zero-Day-Lücke in Flash Player

von Stefan Beiersmann

Sie wird bereits für zielgerichtete Angriffe auf Windows-Anwender ausgenutzt. Die Verbreitung des Exploits erfolgt über eine Website des syrischen Justizministeriums. Das Update steht auch für Mac OS X und Linux sowie die in den Browsern Chrome, IE10 und IE11 integrierten Plug-ins zur Verfügung. weiter

Google veröffentlicht Chrome Remote Desktop für Android

von Bernd Kling

Die Anwendung erlaubt auch von Android-Geräten aus einen verschlüsselten Fernzugriff auf PC oder Mac. Der Zugriff muss zuerst mit der Chrome Remote App auf dem Desktop eingerichtet werden. Chrome Remote Desktop für iOS stellt Google für "später in diesem Jahr" in Aussicht. weiter

Microsoft macht Office Online in Chrome Web Store verfügbar

von Björn Greif

Die Webversionen von Word, Excel, PowerPoint und OneNote können jetzt dem Chrome App Launcher hinzugefügt werden. Dadurch wird letzlich nur eine Verknüpfung auf dem Desktop zum schnelleren Zugang angelegt. Microsoft hat seine Online-Anwendungen aber auch um neue Funktionen erweitert. weiter

Google schließt 31 Sicherheitslücken in Chrome

von Björn Greif

Von mindestens neun geht ein hohes Risiko aus. Den Findern der Schwachstellen zahlt Google insgesamt 29.500 Dollar. Das Update liefert auch neue Funktionen für die Passwortverwaltung und eine überarbeite Oberfläche für die Modern-UI von Windows 8. weiter