Zusammenarbeit mit Signal: Microsoft testet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Skype

Eine Vorabversion steht für Windows, macOS, Linux, iOS und Android zur Verfügung. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung implementiert Microsoft in die Funktion "Private Unterhaltung". Skype blendet zudem Inhalte privater Unterhaltungen im Chat-Verlauf und in den Benachrichtigungen aus.

Microsoft hat eine Preview seiner Messaging-Anwendung Skype veröffentlicht, die eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unterstützt. Sie steht Teilnehmern des Skype-Insider-Programms zur Verfügung, das Microsoft für macOS, Linux, iOS und Android anbietet. Die Vorabversion für den Windows-Desktop steht im Windows Insider Program zur Verfügung.

Skype 8 (Screenshot: ZDNet.de)Um eine Kommunikation per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen, muss die Funktion „Private Unterhaltung“ ausgewählt werden, die Skype ab Version 8.13.76.8 beim Erstellen einer neuen Nachricht anbietet. Sobald der Gesprächspartner die Einladung zu einer privaten Unterhaltung annimmt, werden alle Sprachanrufe und Chats Ende-zu-Ende verschlüsselt, inklusiver verschickter Dateien wie Bilder und Videos.

Darüber hinaus werden die Inhalte privater Konversationen weder im Chat-Verlauf noch in den Benachrichtigungen angezeigt. Ende-zu-Ende verschlüsselte Kommunikation kann außerdem immer nur von einem Gerät gleichzeitig geführt werden. Eine Kommunikation kann zwar von einem anderen Gerät aus fortgesetzt werden, Nachrichten und Dateien sind jedoch an das Gerät gebunden, mit dem sie geschickt oder empfangen wurden.

Während der Preview sind private Unterhaltungen nur mit anderen Insidern möglich, die ebenfalls eine aktuelle Skype-Version einsetzen. Zudem ist nur eine direkte Kommunikation möglich – Gruppenchats werden bisher nicht unterstützt.

Private Unterhaltungen werden von Skype Ende-zu-Ende verschlüsselt (Screenshot: ZDNet.de).Private Unterhaltungen werden von Skype Ende-zu-Ende verschlüsselt (Screenshot: ZDNet.de).Ermöglicht wird die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch eine Zusammenarbeit mit Signal – Microsoft nutzt also, wie beispielsweise auch WhatsApp, das Signal Protocol. „Mit mehreren Hundertmillionen aktiven Nutzern ist Skype eine der beliebtesten Anwendungen weltweit, und wir freuen uns, dass Private Unterhaltungen in Skype es mehr Nutzern erlaubt, die Vorteile der starken Verschlüsselung des Signal Protocol für eine sichere Kommunikation zu nutzen“, heißt es im Signal-Blog.

Skype-Nachrichten werden schon seit Jahren verschlüsselt. Microsoft nutzt derzeit eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, um zu verhindern, dass Nachrichten während des Transports von Unbefugten gelesen werden. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geht jedoch noch weiter und bezieht auch die Endgeräte der Nutzer in die Verschlüsselung ein. Das bedeutet, dass auch die auf Microsofts Cloud-Servern gespeicherten Daten verschlüsselt sind und nur von denen gelesen werden können, die an der Kommunikation beteiligt sind – eine Weitergabe von Nachrichteninhalten an Behörden ist beispielsweise nicht möglich.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Themenseiten: Messenger, Microsoft, Skype, Verschlüsselung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zusammenarbeit mit Signal: Microsoft testet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Skype

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *