AMD erweitert Ryzen-Threadripper-Reihe um Modell 1900X

Mit einem Basistakt von 3,8 GHz ist Ryzen Threadripper 1900X AMDs schnellste Acht-Kern-CPU. Gegenüber den Standard-Ryzen-Modelle verfügt die 560 Euro teure Threadripper-Variante über vier Speicherkanäle.

AMD ergänzt seine kürzlich vorgestellte High-End-Desktopprozessor-Reihe Ryzen Threadripper um ein weiteres Modell. Der neue AMD Ryzen Threadripper 1900X verfügt über acht Kerne und ist mit einem Basistakt von 3,8 GHz AMDs derzeit schnellste Acht-Kern-CPU. Gegenüber den Standard-Ryzen-Prozessoren verfügt das 560 Euro teure Modell über vier Speicherkanäle.

AMD Ryzen Threadripper (Bild: AMD)Wie bei den Ryzen-CPUs üblich kann auch Ryzen Threadripper 1900X jeweils zwei Threads pro Kern ausführen. Die Threadripper-Plattform bietet außerdem 64 PCIe-Lanes für den Anschluss mehrere Grafikkarten und schnellen NVMe-SSDs. Für letztere will AMD Ende September einen NVMe-Raid-Treiber für die X399-PLattform bereitstellen, sodass das Betriebssystem von einem Raid 0, 1 oder 10 gestartet werden kann.

Gegenüber dem schnellsten Standard-Ryzen-Prozessor 1800X bietet Ryzen Threadripper 1900X laut AMD eine etwas bessere Performance. Diese liegt zum einen am höheren Standardtakt, aber auch an der im XFR-Modus gestiegenen Taktfrequenz. Dort erreicht er bis zu 4,2 GHz, während der Ryzen 7 1800X in diese Betriebsart auf 4,1 GHz kommt. Außerdem dürfte auch der verbesserte Speicherdurchsatz des vierkanaligen Interface für die höhere Leistung mitverantwortlich sein.

AMD Ryzen Threadripper 1900X: Performance (Grafik: AMD)

Voraussetzung für den Einsatz einer Threadripper-CPU

Voraussetzung für den Einsatz einer Threadripper-CPU ist ein Mainboard mit AMDs Chipsatz X399 und dem neuen Sockel TR4. Er soll das volle Potenzial der 64 PCIE-Lanes für die Anbindung von USB, Grafikkarte und anderen Geräten nutzen. Entsprechende Mainboards sind unter anderem von ASRock, Asus, Gigabyte und MSI verfügbar. Sie sind derzeit ab etwa 320 Euro zu haben.

AMD Ryzen: Modelle im Überblick (Tabelle: ZDNet.de)

Ryzen ist seit Jahren die erste Prozessorgeneration von AMD, die es mit der Leistung von Intels stärksten Prozessoren aufnehmen kann. Die seit März erhältlichen CPUs verhalfen AMD im zweiten Quartal zu einem Umsatzplus von 20 Prozent. Unterm Strich erwirtschaftete das Unternehmen trotzdem einen Verlust von 19 Millionen Dollar. Ob die höherpreisigen Threadripper-Modelle auch eine höhere Profitabilität ermöglichen, wird sich frühestens nach dem dritten Quartal zeigen.

HIGHLIGHT

AMD Ryzen 7: Willkommen zurück im Performance-Segment

Mit der Vorstellung der Achtkern-Prozessorarchitektur Ryzen 7 verfügt AMD nach über 10 Jahren wieder über einen konkurrenzfähigen Chip im Desktop-Performance-Segment. Für Server sollen entsprechende Lösungen bald folgen. In der zweiten Jahreshälfte will der Intel-Konkurrent dann im Mobilsegment den Kampf mit Intels Core-Prozessoren aufnehmen.

Intel hat inzwischen auf den Vorstoß von AMD reagiert und stellt der Ryzen-Threadripper-Plattform die Core-i9X-Serie entgegen. Für sie müssen Nutzer allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen. Intel ruft beispielsweise für den 16-Kern-Chip i9-7960X 1699 Dollar auf. Für die 999 Dollar, die AMD in den USA für sein Top-Modell Ryzen Threadripper 1950X mit 16 Kernen verlangt, bietet Intel seinen Kunden lediglich 10 Kerne.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Registrieren Sie sich für das Webinar am 10. Oktober um 11 Uhr und erfahren Sie, wie Technologien und Services rund um die Neuerungen der HPE Server der Generation 10 die Sicherheit, aber auch Agilität und Wirtschaftlichkeit auf ein höheres Niveau heben. Aussagestarke Beispiele beleuchten den HPE Wertbeitrag im Einzelnen und wo sich für Sie Chancen ergeben.

Themenseiten: AMD, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AMD erweitert Ryzen-Threadripper-Reihe um Modell 1900X

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. September 2017 um 17:30 von C

    Lt. THW soll es mit dem letzten Agesa Update Probleme geben (Temperatur-Werte).

    AMD sollte lieber diese Probleme beheben, anstatt am unteren Ende zu ergänzen.
    Intel kommt ja bald mit dem Konter…

    • Am 3. September 2017 um 3:47 von A

      @ C: Ich stimme Ihnen voll und ganz zu.
      Hoffentlich kommt Intel bald mit dem Konter, Leute wie Sie wurden von Intels Firmenpolitik nämlich seit Jahren verarscht und ausgenommen, weil eben kein Konkurrent im Desktop und Workstation Bereich da war.
      Was machte Intel denn? Nicht mehr als nötig. Genau Ihre Abteilung findet das auch noch gut und zeigt jetzt mit dem Finger auf AMD.
      Achso, Intel hat mit der neuen Serie ja schon gekontert… auf Kosten höherer Leistungsaufnahme und dadurch hoher TDP…
      Jaja, AMD hat ein Problem. Schönen Tag noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *