GoDaddy bestätigt Übernahme von Host Europe

Der Kaufpreis beträgt 1,69 Milliarden Euro. GoDaddy will mit der Übernahme seine internationale Expansion ausweiten. Host-Europe-CEO Patrick Pulvermüller übernimmt die Verantwortung für das gemeinsame Europa-Geschäft.

GoDaddy hat wie vermutet die Übernahme seines europäischen Konkurrenten Host Europe Group (HEG) angekündigt. Der gestern unterzeichneten verbindlichen Vereinbarung zufolge beträgt der Kaufpreis 1,69 Milliarden Euro. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Transaktion schon zugestimmt. Deren Abschluss ist, die Zustimmung von Regulierungsbehörden vorausgesetzt, im ersten Quartal 2017 geplant.

GoDaddy (Bild: GoDaddy)„HEG bedient als größter privatwirtschaftlicher Internetdienstleister in Europa kleine Unternehmen und Web-Experten und hat ein florierendes Geschäft mit mehr als 1,7 Millionen Kunden aufgebaut“, teilt GoDaddy mit. „Mit starken Auftritten in Großbritannien und Deutschland, darunter Marken wie 123Reg, Domain Factory, Heart Internet und Host Europe, ergänzt HEG GoDaddys Führungsposition in den USA und die schnell wachsende internationale Präsenz.“

Vorteile verspricht sich das US-Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte und deren Markteinführung. Die eigene Technologieplattform sei zudem eine gute Ergänzung zu HEGs Präsenz in Europa. Außerdem seien beide Firmen auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen ausgerichtet.

„GoDaddy hat sein internationales Geschäft in den vergangenen vier Jahren erfolgreich auf 56 Märkte weltweit ausgeweitet“, wird GoDaddy-CEO Blake Irving in einer Pressemitteilung zitiert. „HEG hat ein beeindruckendes Geschäft mit starkem Wachstum, hohen Margen und einer branchenweit führenden Kundenzufriedenheit entwickelt.“ Der Zusammenschluss beschleunige die Expansion in Europa und die Einführung vielfältiger cloudbasierter Produkte, die auf einer einheitlichen Technologieplattform aufbauten.

Nach Abschluss der Akquisition will GoDaddy die Geschäfte von HEG nahezu vollständig in das eigene Unternehmen integrieren. Lediglich für die Managed-Hosting-Sparte PlusServer werde eine strategische Alternative benötigt, so GoDaddy weiter. Auch ein Verkauf des Geschäftsbereichs ist demnach nicht ausgeschlossen.

Die Leitung des neuen Europa-Geschäfts übernimmt Patrick Pulvermüller, derzeit CEO von Host Europe Group. Er ist künftig direkt Low Ah Kee unterstellt, der bei GoDaddy als Executive Vice President für das internationale Geschäft zuständig ist. Zudem übernimmt Pulvermüller die Verantwortung für GoDaddys vorhandenes Europa-Geschäft.

Das 1997 gegründete GoDaddy tritt in erster Linie als Domain-Registrar auf. Auf seiner Webseite bezeichnet es sich mit 60 Millionen verwalteten Domains als „der weltweit größte Registrar“. Webhosting bietet GoDaddy vor allem für kleine Unternehmen und Verbraucher an. HEG wiederum betreibt Rechenzentren in Köln und Straßburg mit mehr als 46.000 virtuellen Servern. Das ebenfalls 1997 gegründete Unternehmen ist mit verschiedenen Marken unter anderem in Deutschland, Großbritannien, Österreich, der Schweiz und Spanien tätig. Hierzulande gehört die Marke Domainfactory zum Portfolio.

HIGHLIGHT

Wettbewerbsvorteile durch effizienten Kundenservice

Telefonieren Sie noch oder skypen Sie schon, lautete einmal ein einprägsamer Werbespruch, der einfach zum Ausdruck brachte, dass eine ältere Technologie von etwas Besserem ersetzt wird. Das Gleiche gilt für die Kommunikation mit Kunden. Nutzen Sie schon Communication Enabled Business Processes (CEBP) oder warten Sie, bis der Wettbewerb Sie überholt

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Themenseiten: GoDaddy, Host Europe, Internet, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu GoDaddy bestätigt Übernahme von Host Europe

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Dezember 2016 um 16:18 von Michael

    Ob diese Transaktion für GoDaddy erfolgreich verlaufen wird, wird maßbeglich von der schnellen Integration der Host Europe in das Geschäftsmodell der GoDaddy abhängen. Die Herausforderungen sind noch nicht absehbar, zumal die Konsolidierung des weltweiten Massenhosting-Marktes gerade in Bewegung kommt (United Internet und Strato), denn die „Tucows“ und „Enom’s“, aber auch AWS und Microsoft Azure werden ihre Marktpositionen verstärkt ausbauen.
    Die bisher sehr kostspieligen und teilweise defizitären Zukäufe der Cinven (bislang Owner von HEG und ihrer „subsidiaries“) werden das Konzernergebnis der GoDaddy auf Jahre belasten. Man kann gespannt bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *